1. Home
  2. Familie
  3. Kinder
  4. Entführungsgefahr: Wie die Kinder schützen?

EntführungsgefahrWie die Kinder schützen?

Frage: Ich habe das alleinige Sorgerecht für unsere zwei Töchter erhalten, die sieben und neun Jahre alt sind. Nun habe ich Angst, dass meine Exfrau unsere Kinder in ihr Heimatland Schweden entführen will. Wie kann ich sie schützen?

Wenn ernsthafte Hinweise auf eine Entführungsgefahr vorliegen, kann die Kesb eine Reihe von Präventivmassnahmen anordnen.
von aktualisiert am 07. Juni 2018

Nehmen Sie mit der Kindesschutzbehörde (Kesb) Kontakt auf. Diese wird Sie beraten, wie Sie sich verhalten sollen. Wenn ernsthafte Hinweise auf eine Entführungsgefahr vorliegen, kann die Kesb eine Reihe von Präventivmassnahmen anordnen. Sie kann zum Beispiel das Besuchsrecht der Kindsmutter einschränken Besuchsrecht Lasst die Vernunft walten oder nur noch in Begleitung einer Aufsichtsperson vorsehen. Sind die Kinder im Pass Ihrer Exfrau eingetragen, kann angeordnet werden, dass der Pass hinterlegt wird. Zu prüfen wäre auch die Hinterlegung des Passes oder der ID des Kindes bei der Kesb.

Bei akuter Gefahr wenden Sie sich direkt an die Polizei. Informieren Sie Lehrer und andere Betreuungspersonen über die mögliche Gefahr. Weisen Sie diese an, dass die Kinder nur von Ihnen oder genau bezeichneten Drittpersonen abgeholt werden dürfen.

Anzeige
Guider Logo

Mehr zum Sorgerecht bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

In der Regel teilen sich geschiedene oder getrennt lebende Paare die elterliche Sorge. Für den Alltag stellen sich dabei aber einige Fragen: Wie soll das Besuchsrecht geregelt werden, welche Entscheide können Elternteile alleine treffen und inwiefern haben die Behörden ein Mitspracherecht? Guider liefert seinen Mitgliedern die Antworten dazu.

Buchtipp

Scheidung

Faire Regelungen für Kinder – gute Lösungen für Wohnen und Finanzen

Mehr Infos

Scheidung