1. Home
  2. Geld
  3. AHV/IV
  4. Pflege der Mutter: Wer zahlt mir Lohn?

Pflege der MutterWer zahlt mir Lohn?

Über die Ergänzungsleistungen der Mutter ist es möglich, den entgangenen Lohn pflegender ­Familienangehöriger geltend zu machen. Bild: Thinkstock Kollektion

Frage: Meine Mutter wird zunehmend pflegebedürftiger – jetzt gibt mir mein Chef die Möglichkeit, halbtags zu arbeiten, damit ich sie ­pflegen kann. Nur: Wer soll mir Lohn zahlen? Meine Eltern haben eine kleine Rente und leben von den Ergänzungsleistungen.

von Anita Hubertaktualisiert am 2017 M07 26

Schön, dass Sie sich ­selber um Ihre Mutter kümmern möchten. ­Ihnen entgehen dabei ein halber Monatsverdienst und Beiträge an die Sozialversicherungen, was aber zu einem gewissen Grad kompensiert werden kann.

Da die Mutter bei alltäglichen Verrichtungen auf die Hilfe Dritter angewiesen ist, hat sie Anspruch auf Hilflosenentschädigungen. Je nachdem, wie stark ihre Einschränkungen sind, gibt es mehr oder weniger Geld: bei leichter Hilflosigkeit 235 Franken monatlich, bei mittlerer 588 und bei schwerer 940 Franken.

Pflegeleistung muss bestätigt werden

Über die Ergänzungsleistungen, die die Mutter bereits bezieht, ist es möglich, den entgangenen Lohn pflegender ­Familienangehöriger geltend zu machen. ­Bedingung dafür ist, dass die Pflegenden nicht selber in die Ergänzungsleistungsrechnung einbezogen sind. Das bedeutet, dass zum Beispiel der Vater keine Leistungen geltend machen kann – Sie als Tochter aber schon.

Die Dauer und die Art der Pflege muss ein Arztzeugnis bestätigen. Maximal wird der entgangene Lohn vergütet. Als Pflegende erhalten Sie also nicht mehr Geld als mit 50 Prozent in Ihrem bisherigen Beruf. Gleichzeitig können auch die geschuldeten Arbeitgeber­beiträge für die Sozialversicherungen via Ergänzungsleistungen bezahlt werden. Definitiv entscheidet die zuständige Ausgleichskasse aufgrund der kantonalen Gesetzgebung.

Über die Krankenkasse werden nur Kosten der professionellen Pflegedienste wie Spitex oder anderer Organisationen vergütet. Oft bezahlen auch Zusatzversicherungen Beiträge an Haushaltshilfen – hier müssten Sie die Versicherungssituation der Mutter überprüfen.

Halten Sie Arbeitsbedingungen, ­Pflegeaufgaben und Präsenzzeit in ­einem Betreuungs- und Pflegevertrag fest. Sinnvollerweise lassen Sie diesen von den ­Eltern und von den Geschwistern mitunterschreiben. Ein Vertragsbeispiel ­erhalten Sie bei der Pro Senectute.

Guider Logo

Checkliste «Pflege im Alter» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Nicht nur für die Eltern kann die Pflege zur Belastung werden, sondern auch für die Kinder. Mitglieder von Guider erhalten in der Checkliste «Pflege im Alter» weitere Infos, wie sich körperliche Alarmzeichen bemerkbar machen und welche Hilfsstellen sie zur Entlastung ansprechen können.

Buchtipp

Wohnen und Pflege im Alter

Selbständig leben, Entlastung holen, Heim finanzieren

Mehr Infos

Wohnen und Pflege im Alter