Seit acht Jahrzehnten füllt Frida Rimlinger ihre Steuererklärung pflichtbewusst aus. Daran hat sich auch nichts geändert, als sie 2018 nach einem Sturz ins Pflegeheim ziehen musste. Doch was weder die bald 100-Jährige noch ihr Sohn Marcel Rimlinger, der sie bei der Erklärung unterstützte, wussten: Die Pflegekosten hätte sie von den Steuern abziehen können Steuern Das können Sie abziehen .

Als ihr Sohn Marcel Rimlinger darauf aufmerksam wurde, war für die Rentnerin sofort klar: Sie musste Einsprache gegen die zu hohe Steuerrechnung erheben. Ihr Sohn tat das für sie und erklärte in einem Brief die Umstände, die zum Versäumnis geführt hatten.

Beim Steueramt des Kantons Zürich warf man nur einen kurzen Blick auf den Brief und konstatierte, die Einsprachefrist Steuererklärung Frist verpasst – was jetzt? sei seit zehn Tagen ab­gelaufen. Marcel Rimlingers Erklärung brachte nichts. Der Entscheid war kurz und klar: «Auf die Einsprache wird nicht eingetreten.»

«Juristisch gesehen ist das Steueramt im Recht», be­stätigt Martin Müller vom Beratungszentrum des Beobachters. Trotzdem findet Marcel Rimlinger, dass das Steueramt hätte kulant sein können. «Ich finde es befremdlich, dass man gar nicht auf die Umstände eingegangen ist.»

Marcel Rimlinger bemängelt auch die unterschiedlichen Standards für Steuerzahler und Steueramt. «Wenn man zu viel abzieht, dann wird das korrigiert. Und bei einer Hundertjährigen könnte das Steueramt ja auch stutzig werden, wenn sie überhaupt keine Pflegekosten geltend macht.»

Roger Keller von der Zürcher Finanzdirektion verteidigt das Vorgehen: «Bei einer verpassten Frist braucht es ausser­ordentliche Gründe wie einen langen Auslandaufenthalt . Eine Änderung der Steuererklärung ist aber immer möglich, sofern die Schlussrechnung noch nicht vorliegt.» Aber: «Nach der Schlussrechnung kann auch das Steueramt nichts mehr ändern – es sei denn bei Steuerhinterziehung oder völlig ungerechtfertigten Abzügen.» Bei mehr als einer Million Steuererklärungen pro Jahr sei eine systematische Suche nach vergessenen Abzügen unmöglich.

Mehr zu Steuererklärung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Alle Jahre wieder muss die Steuererklärung ausgefüllt werden. Guider informiert seine Mitglieder darüber, welche Fristen bei den Steuern gelten, wie viel Alleinstehende sowie Verheiratete an Bundessteuern zahlen und wie man sich gegen eine Steuerveranlagung wehren kann.

Anzeige

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Martin Vetterli, stv. Chefredaktor

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter