Frage von Peter C.: «Eigentlich geht es beruflich und privat gut. Trotzdem frage ich mich immer wieder: Wozu das Ganze? Wozu bin ich überhaupt hier? Wieso kann ich nicht wie alle andern glücklich sein?»

Auch die andern sind nicht immer glücklich. Niemand kann immer glücklich sein Positive Psychologie Warum man Glücksmomente intensiv geniessen sollte . Aber es ist üblich, so zu tun, als ob. Es herrscht ein sozialer Druck, stets «aufgestellt» zu erscheinen. Dabei wird das Glücksgefühl nur plastisch im Vergleich mit Phasen des Missmuts Psychologie Die kreative Kraft der Melancholie oder der Niedergeschlagenheit.

Möglich, dass wirklich ein ungewöhn­licher Schatten auf Ihrem Leben liegt, aber vielleicht haben Sie auch eine unrealistische Glückserwartung. Eine Psychotherapie kann Sie eventuell weiterbringen.

Glücklich – was heisst das?

Natürlich möchten wir ein gutes, ein gelungenes Leben führen. Aber was ist das? Die meisten erstreben möglichst viele Glücksmomente und versuchen Leid zu vermeiden. Allerdings haben Studien gezeigt, dass, wer höchste Glücksmomente erleben kann, nicht nachhaltig glücklich ist. Nachhaltige Lebenszufriedenheit muss tiefer verwurzelt sein.

Bereits Aristoteles hat über das gute Leben nachgedacht. Dazu gehören seiner Meinung nach zwar materielle Elemente wie Wohlstand, Gesundheit, Familie und Freunde. Für ein wirklich gutes Leben braucht es aber mehr. Glücklich wird nur, wer seine Bestimmung als Mensch, sein Potential verwirklicht. Dazu gehört ein Engagement für die Gemeinschaft Frewilligenarbeit Anderen helfen – und sich selber Gutes tun , und dazu wird es nötig, Tugenden wie Tapferkeit und Sanftmut zu entwickeln.

Ähnliche Gedanken finden sich viel später wieder in der Psychologie des Küsnachter Psychiaters C. G. Jung, der die Ganzwerdung des Menschen zu etwas Einzigartigem als Lebensaufgabe sieht. Seelische Gesundheit bedeutet nach ihm auch, sich immer weiterzuentwickeln, seine Schwächen zu akzeptieren, seine dunklen Seiten zu integrieren.

 

«Wer seine Existenz als sinnvoll empfindet, kann auch sehr viel Leid ertragen.»

Viktor Frankl, Psychiater (1905-1997)

Geld allein macht nicht glücklich

Die humanistische Psychologie, ab den sechziger Jahren in den USA entwickelt, sieht ebenfalls die Selbstentfaltung als wichtige Voraussetzung zum Glück. Der Österreicher Viktor Frankl schliesslich hat betont, wie wichtig es ist, einen Sinn im Leben zu sehen, um glücklich zu sein. Wer seine Existenz als sinnvoll empfindet, kann auch sehr viel Leid ertragen.

Das Erbe der humanistischen Psychologie hat die moderne Glücksforschung angetreten. Ein Vertreter der ökonomischen Glücksforschung ist Bruno S. Frey. Er hat vor allem herausgefunden, dass Geld allein nicht glücklich macht Glücksökonomie Von Glück reden . Es ist wichtiger, gute Freunde zu haben. Ebenfalls glücklicher fühlt sich, wer grund­sätzlich eine gewisse Selbständigkeit und Unabhängigkeit hat, im Beruf und privat.

Sechs Tugenden zur Zufriedenheit

In den USA hat vor allem Carl Seligman die Glücksforschung angestossen, Positive Psychologie Positive Psychologie Nur Mut zum Glück genannt. Sie ist mit Willibald Ruch auch an der Uni Zürich vertreten. Die Forscher haben drei Muster gefunden, wie Menschen Glück anstreben: Die einen suchen den Genuss Slow Food «Eine Orgie für die Sinne» , andere suchen ihr Glück im tätigen Leben, und als Drittes gibt es den Weg der Sinnsuche.

Alle drei Lebensstile führen zu Zufriedenheit, aber das tätige, engagierte Leben liefert den höchsten Wert – das gilt weltweit.

Buchtipp
Glücklich pensioniert - so gelingts!
Glücklich pensioniert - so gelingts!
Mehr Infos

Diese Dinge helfen, um Zufriedenheit zu erlangen

Glücklich im Sinne einer nachhaltigen Lebenszufriedenheit wird gemäss der positiven Psychologie, wer sechs Tugenden erreichen kann:

  1. Neugierig sein, immer wieder lernen wollen, Wissen erwerben.
  2. Ausdauernd, begeisterungsfähig sein.
  3. Freundlich, bindungsfähig, sozial sein Zusammenleben «Habe ich eine Sozialphobie?» .
  4. Fair und teamfähig sein.
  5. Nicht Extreme suchen, sondern eine Mitte anstreben.
  6. Sinn für das Schöne empfinden, Dankbarkeit spüren, Humor haben Lachen «Humor kann man trainieren» .

Buchtipps zum Thema Zufriedenheit

  • «Glück. Die Sicht der Ökonomie»; Bruno S. Frey, Claudia Frey Marti; 167 Seiten; Verlag Rüegger
  • «Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben»; Martin Seligman; 479 Seiten; Verlag Bastei-Lübbe

Haben Sie psychische oder soziale Probleme?

Schreiben Sie per Mail an: christine.harzheim@beobachter.ch oder per Post an:

Christine Harzheim
Beobachter
Postfach
8021 Zürich

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter