1. Home
  2. IV-Renten: Depressive haben bald wieder bessere Chancen

IV-RentenDepressive haben bald wieder bessere Chancen

Depressive erhielten bisher nur dann eine IV-Rente, wenn sie ihre «Therapieresistenz» beweisen konnten. Das soll sich nun ändern.

Bis anhin bekamen Depressive nur eine IV-Rente, wenn sie «therapieresistent» waren.
von aktualisiert am 15. Dezember 2017

Bei leichten und mittelschweren Depressionen bekamen Betroffene in den letzten zwei Jahren nur IV-Renten, wenn sie eine «Therapieresistenz» beweisen konnten. Diese 2015 eingeführte Praxisänderung des Bundesgerichts stiess auf heftige Kritik (Beobachter-Artikel vom 12. September). «Dass eine Rente nur dann zugesprochen wird, wenn der ‹Schaden› nicht behoben werden kann, ist unbestritten», so Rechtsanwalt Ueli Kieser. «Doch wann das der Fall ist, wurde nie festgelegt. Schliesslich kann auf eine Therapie theoretisch immer noch eine weitere folgen.»

In einem Urteil vom 30. November wurde die Rechtsprechung nun geändert.

Was ändert sich für Betroffene?

Das Kriterium «Therapieresistenz» verliert in Zukunft an Bedeutung. Das Bundesgericht hält es in der Revision weder für sachlich noch medizinisch abgestützt: «Psychische Krankheiten lassen sich grundsätzlich nur beschränkt anhand objektiver Kriterien feststellen oder beweisen», heisst es im Urteil. Entscheidender als die Diagnose sei die Frage, wie sich eine Störung auf das Leben einer versicherten Person auswirkt.

Fortan soll dieselbe Rechtsprechung gelten wie bei Schmerzstörungen ohne erklärbare Ursache. So müssen die Gerichte in jedem Einzelfall sorgfältig und anhand von mehreren Indikatoren prüfen, welche Auswirkungen eine Depression auf die Arbeitsfähigkeit des Betroffenen hat. Dieser muss sich behandeln lassen und trägt weiterhin die Beweislast.

Das Urteil des Bundesgerichts bezieht sich allerdings nicht auf bereits erledigte Fälle. Was mit solchen geschieht, ist zurzeit noch offen. Eine Neuanmeldung bei der IV-Stelle könnte sich laut Kieser lohnen: Vielleicht ist sie dazu bereit, die Fälle der letzten zwei bis drei Jahre noch einmal zu prüfen.

Guider Logo

Mehr zum Abklärungsverfahren der IV bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Hat jemand Anspruch auf eine Rente der Invalidenversicherung, wird abgeklärt, zu welchem Grad der Anspruch besteht. Das IV-Verfahren ist sehr komplex und kann sich über eine längere Zeit ziehen, was viele verunsichern und frustrieren kann. Bei Guider erfahren Mitglieder wie die IV vorgeht, wenn sie sich für eine Rente anmelden und was sie tun können, wenn sie einen Entscheid anfechten wollen.

Buchtipp

IV - Was steht mir zu?

Wer sich neu und unerwartet mit dem Thema Invalidität auseinandersetzen muss, ist ganz besonders auf umfassende und verlässliche Informationen angewiesen. Dieser Beobachter-Ratgeber bietet beste Orientierung in einer völlig neuen und schwierigen Lebenssituation.

Mehr Infos

«Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox»

Jasmine Helbling, Online-Redaktorin

Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.