Samstag, 12:00, Glattzentrum bei Zürich. Der Geruch von abgestandenem Curry und McDonalds wabert durch die Gänge. Nur an jedem zweiten Tisch der Restaurants sitzt eine Familie. Social Distancing funktioniert hier. Nicht so aber im dreistöckigen Migros «Für dumm verkauft» Wie Cumulus in die Irre führt nebenan. Dort gibt ein Mann seiner Frau über die Menschenmenge in der Gemüseabteilung hinweg Anweisungen. In seiner Stimme schwingt leichte Panik mit: «Kartoffeln sind ausverkauft, schau mal bei den Nudeln, zur Not geht auch mit Ei oder Vollkorn». 

In seinem Einkaufswagen liegt eine XXL-Packung mit Haushaltsrollen. WC-Papier gibt es schon seit den frühen Morgenstunden nicht mehr. Auch Mehl, Pasta und Pelati fehlen. Was auffällt: Bei all den weggehamsterten Dingen sind gewisse Produkte noch in rauen Mengen vorhanden. In der Abteilung Superfoods Superfoods Was taugen Quinoa, Açai und Co.? etwa. 

Glutenfreies Brot im Onlineshop

In Krisenzeiten scheinen Kalorien, Clean Eatin Ernährungstrends Die 10 grössten Foodtrends auf Instagram g und diätbewusstes Essen in den Hintergrund zu rutschen. Der Hamster greift zum herkömmlichen Weissmehl, zu Pasta, Kartoffeln und Chips. Auch in einer Zürcher Denner-Filiale sind die Regale mit Nudeln, Sossen und Konserven leergefegt. Einzig ein paar Gläser veganes Pesto, sowie eine vegane Bolognese-Variante – hier ohne Käse und ohne Geschmack - stehen einsam in den leeren Reihen. 

Das Bild bestätigt sich auch beim Blick in die Online-Shops der Detailhändler. Bei einer Stichprobe auf Coop@Home Coop und Migros Verpackungswahnsinn im Onlinehandel sind bei den Joghurts die meisten ausverkauft –zuckerreduzierte oder laktosefreie Produkte gibt es noch. Bei den haltbaren Broten muss man sich mit glutenfreien Exemplaren begnügen. 

Das erstaunt, wurden Spezialprodukte ohne Gluten oder Laktose zuletzt zunehmend beliebt. Immer mehr Menschen ernährten sich freiwillig gluten-, laktosefrei oder vegan. Aus Lifestyle- oder vermeintlich gesundheitlichen Gründen. Das scheint in Zeiten der Krise und Verunsicherung nicht mehr so entscheidend.

«Das hat noch nie einem geschmeckt!»

Das Phänomen beschränkt sich nicht auf die Schweiz: Auf sozialen Medien Social Media Leider hat der Chef auch Internet kursieren Bilder leergefegter Supermarkt-Regale aus Italien, in denen nur noch die als gesünder angesehene Vollkornpasta steht. In Grossbritannien wird das lange als Superfood abgefeierte Quinoa zum Ladenhüter. Twitter-Nutzer posten amüsierte Bilder von leeren Regalen, in denen eine traurige Quinoa-Packung auf einen letzten Gesundheitsfanatiker wartet. Dazu die Worte «No one ever liked this shit! (“Das hat noch nie einem geschmeckt!”)

Anzeige

«Die besten Artikel – Woche für Woche»

Judith Schönenberger, Online-Redaktorin

Die besten Artikel – Woche für Woche

Der Beobachter Newsletter

Anzeige