1. Home
  2. Konsum
  3. Konsumentenschutz
  4. Flugverspätungen: Schweizer klagen mit Vorteil in der EU

FlugverspätungenSchweizer klagen mit Vorteil in der EU

Wenns um Entschädigung geht, sind die Gerichte in der EU kulanter als in der Schweiz.

Wenn sich der Abflug verspätet, können Schweizer Kunden die heimischen Gerichte meist umgehen und im EU-Raum klagen.
von aktualisiert am 05. Juli 2018

Fluggäste erhalten bei grosser Verspätung eine pauschale Entschädigung Flugverspätung Wann habe ich Anspruch auf Entschädigung? – jedenfalls in der EU. So hat es der Europäische Gerichtshof entschieden, obwohl das nicht ausdrücklich in der EU-Verordnung steht.

Anders sah es das Bezirksgericht Bülach ZH Verspätungen Geld gibts nur in der EU . Es verneinte eine Pflicht zur Entschädigung bei Verspätung. Denn nur die EU-Verordnung ist bei uns verbindlich, nicht aber die EU-Rechtsprechung dazu. Generell nutzen Schweizer Gerichte diesen Spielraum und entscheiden weniger kundenfreundlich.

Jetzt haben Konsumenten einen kleinen Sieg errungen. Die Swiss gab bei einem um sieben Stunden verspäteten Flug von Genf nach Mallorca nach. Zuerst hatte sie der fünfköpfigen Familie die Entschädigung von 250 Euro pro Person verweigert. Auch die vom Kunden beauftragte Inkassofirma Airhelp biss auf Granit, worauf sie die Swiss einklagte.

Kein Kommentar der Swiss

Noch bevor die Swiss von der Klage erfuhr, zahlte sie «freiwillig» die 1250 Euro plus Spesen. Nachteil: Das Gericht musste den Fall inhaltlich nicht mehr beurteilen, es gibt keinen grundsätzlichen Entscheid zugunsten der Fluggäste. Die Zahlung ist ein indirektes Schuldeingeständnis der Swiss, finden Airhelp und Beobachter. 

Die Swiss wollte die Zahlung nicht kommentieren. Sie werde auch künftig jeden Fall einzeln prüfen.

Lufthansa, Eurowings, Ryanair und Air France-KLM entschädigen auch Schweizer Kunden bei Verspätungen. Edelweiss Air und Easyjet wollen die EU-Verordnung einhalten. Helvetic Airways, British Airways, Aer Lingus, Alitalia und Vueling äusserten sich nicht.

Schweizer Kunden können die heimischen Gerichte meist umgehen und im EU-Raum klagen. Am besten am Sitz der Airline oder am Abflugs- oder Ankunftsort innerhalb der EU. Am einfachsten ist es, eine auf Fluggastrechte spezialisierte Inkassofirma zu beauftragen. Flightright, Airhelp und EUclaim bestätigen, dass sie Schweizer Kunden auch vor EU-Gerichten vertreten. Bei Erfolg fordern sie dafür eine Provision.

Guider Logo

Merkblatt «Rechte von Flugpassagieren» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Flug annulliert, überbucht oder verspätet: Mitglieder von Guider erfahren im Merkblatt «Ihre Rechte als Flugpassagier», was ihnen zusteht und welche Entschädigungssumme sie in den jeweiligen Situationen verlangen können.

Buchtipp

Clever unterwegs

Planen, buchen, aufbrechen - mit vielen Insider-Tipps, Links und Apps

Mehr Infos

Clever unterwegs

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

4 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
heiri
sorry, hier gehts weiter. Als ich eurowings per e-mail meldete, dass ich bei söp eine Beschwerde einreiche, gings Schlag auf Schlag. eurowings offerierte 2x250 Euro. Ich war damit nicht einverstanden und meldete, dass ich, da der Flug über 4000 Kilometer war, je 600 Euro erwarte. Und siehe da: ich erhielt inzwischen 1200 Euro. Was ich damit sagen will: Sich nicht auf einen Deal mit sogenannten Vermittlern einlassen, die mit Provisionen bis zu 30 % die Reklamationen an die Fluggesellschaften übernehmen. Warum sollte ich denen 400 Euro "spenden", wenn ich meine Rechte selber - dank "söp-de" erhalte? Vielen Dank dem Beobacher-Beraterteam! Heinrich Zihlmann
derbeobachter
Sehr geehrter Herr Zihlmann, das freut uns, dass Sie Ihre Rechte erfolgreich durchsetzen konnten. Sehr gut gemacht! Ihren Dank geben wir gerne an das Beobachter-Beraterteam weiter. Freundliche Grüsse Beobachter-Online Team

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

heiri
Sehr geehrte Herren ELIO BUCHER UND CHRISTIAN GMÜR, im März 2018 reisten meine Frau und ich mit eurowings über Köln nach Salalah () . Der Rückflug hatte 2 Stunden Verspätung, auch der Flug Köln-Zürich hatte entsprechend Verspätung. Item, wir kamen erst 5 Stunden später nach Hause. Ich schrieb eurowings per Mail den Sachverhalt, bekam aber auch nach 9 Mails (in Intervallen von einigen Wochen) keine Reaktion. Der Beratungsdienst des Beobac hter verwies mich auf die Webseite "soep-oneline.de"
derbeobachter
Sehr geehrter Herr heiri, vielen Dank für das Interesse am Beobachter-Artikel. Da wir nicht nachvollziehen können, was unsere Berater Ihnen für die Flugentschädigung empfohlen haben, können wir dazu leider keine Antwort geben. Kontaktieren Sie daher bei Unklarheiten gerne unser Beratungszentrum. Ansonsten können Sie für die Rückforderung auch Dienste wie flightright.de, fairplane.de oder euclaim.de beauftragen. Diese auf Flugentschädigungen spezialisierten Inkassofirmen erheben zwar eine Gebühr im Erfolgsfall, dafür müssen Sie sich als Kunde keine Gedanken machen. Mit freundlichen Grüssen Ihr Beobachter Online-Team

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.