Rund 300'000 SBB-Kunden haben dieser Tage ein Schreiben erhalten. «Geniessen Sie freie Fahrt mit dem GA», frohlocken die SBB. Wer bis Ende April neu ein Generalabonnement kaufe, zahle dank dem personalisierten Gutschein für das 2.-Klasse-GA 500 Franken weniger, in der 1. Klasse 550.

Zum kleinen Kreis der potenziellen Profiteure zählen rund zwölf Prozent der Halbtax-Kunden Mobilität Apps, mit denen Sie alle Verkehrsmittel kombinieren . Wer schon ein GA besitzt, muss hingegen den Vollpreis bezahlen. Man habe nur jene Halbtax-Kunden angeschrieben, die möglicherweise ein Interesse an einem GA hätten, heisst es bei den SBB. Der Rabatt sei einmalig. Im Folgejahr müssten alle den Vollpreis bezahlen, derzeit 3860 Franken in der 2. Klasse.

In England abgemahnt

Preisüberwacher Stefan Meierhans nennt solche Rabatte Treuestrafen. Sie entstehen, wenn langjährige Kunden mehr bezahlen müssen als Neukunden. Meierhans verweist auf die Wettbewerbsbehörde Grossbritanniens, die neu gegen solche Rabatte vorgeht. Bestehende Kunden sollten nicht mehr bezahlen müssen als neue, sagt die Londoner Behörde.

Vergünstigungen SBB-Sparbillette Systemfehler diskriminiert Jugendliche und Kinder seien zwar kein Preismissbrauch, sagt Meierhans. Wenn aber ein Ungleichgewicht zwischen Neukunden und langjährigen Kunden entstehe, «müssen sich gerade die SBB als staatsnahes Unternehmen fragen, ob sich das mit dem Service-public-Gedanken verträgt».

Kunden sind unzufrieden mit der Preispolitik

Ausserdem hätten die treuen GA-Kunden eigentlich entlastet werden sollen. Auf Druck des Preisüberwachers haben die SBB letztes Jahr jedem GA-Besitzer ein Gutscheinbündel im Wert von 120 Franken geschickt. Das sollte unter anderem die starken Aufschläge beim GA Kommentar «Für wie blöd halten uns die SBB?» etwas mildern. Denn der Preis des GAs ist stärker gestiegen als der Preis der Einzelbillette. Doch kaum ein Gutschein wurde eingelöst. Die SBB mussten für die GA-Kunden nur Gratisleistungen im Wert von rund sieben Millionen Franken erbringen, berichtet der «Blick». Maximal eingeplant waren 57,6 Millionen.

Die Konkurrenzfähigkeit des öffentlichen Verkehrs Katja Walder «Frauen pendeln indiskreter, Männer rüpelhafter» ist laut Meierhans gefährdet. Der Preisüberwacher erwähnt eine Studie, wonach rund drei Viertel der Bevölkerung das Preis-Leistungs- Angebot der SBB als schlecht oder gerade genügend erachten.

«Jede Woche das Beste vom Beobachter»

Raphael Brunner, Online-Redaktor

Jede Woche das Beste vom Beobachter

Der Beobachter Newsletter