1. Home
  2. Konsum
  3. Spital Männedorf: Ein Notfall-Marathon mit Rückenschmerzen

Spital MännedorfEin Notfall-Marathon mit Rückenschmerzen

Eine Patientin will einen Arzt - und muss dreimal anrufen. Dann bleibt nur die Ambulanz, heisst es.

938 Franken sollte Ramona Müller* für die ungewollte Ambulanzfahrt zahlen.

Von Veröffentlicht am 15. Februar 2019, aktualisiert am 14. Februar 2019

Romana Müller* aus Rapperswil SG erwachte nachts mit starken Rückenschmerzen Rückenschmerzen Die grössten Irrtümer . Vermutlich ein Hexenschuss. Sie schleppte sich zum Telefon, wählte die Nummer ihres Hausarztes und wurde automatisch mit der Notfallabteilung im Spital Männedorf ZH verbunden. Müller wünschte, dass ein Arzt sie zu Hause besucht – in ein Auto steigen konnte sie nicht, die Schmerzen waren zu stark. «Dann müssen Sie den Notarzt in Rapperswil anrufen», sagte die Frau vom Notfall in Männedorf.

Unter Schmerzen googelte Müller die Nummer Spitäler Kein Anschluss unter dieser Notfallnummer , rief an – und wurde erneut mit dem Spital Männedorf verbunden. Dieses Mal riet man ihr, die SOS-Ärzte anzurufen. Doch die sind nur für den Kanton Zürich zuständig – erneut wurde Müller nach Männedorf verwiesen. Also rief sie zum dritten Mal dort an. «Dann müssen Sie die 144 kommen lassen», riet man ihr nun. 

Erst Erleichterung, dann Schock

Die Ambulanz brachte Romana Müller schliesslich ins Spital Männedorf, wo man ihr eine schmerzstillende Infusion verabreichte. Schon bald konnte sie wieder nach Hause.

Der Schock kam später: Die Rechnung für den ungewollten Transport per Ambulanz betrug 938 Franken – zu zahlen aus eigener Tasche. Müller fragte sich: Muss man in Rapperswil wirklich wegen eines nächtlichen Hexenschusses den Notfall beanspruchen?

Es gibt sehr wohl einen Nachtarzt in Rapperswil. Also muss etwas schiefgelaufen sein. Das Spital Männedorf teilt mit, die Mitarbeitenden des Notfalls hätten Müller mit dem diensthabenden Arzt verbinden müssen, doch der Prozess sei leider nicht korrekt befolgt worden. «Diese Unannehmlichkeiten bedauern wir sehr.» Man gehe angesichts der Symptome davon aus, dass der Arzt ebenfalls die 144 aufgeboten hätte, trotzdem biete man an, die Transportkosten Ambulanz Warum zahlt die Kasse nur die Hälfte der Kosten? zu übernehmen.

Romana Müller ist erleichtert: «Ich habe nicht damit gerechnet, das Geld zurückzubekommen. Und es ist beruhigend, dass es in Rapperswil doch einen Notfallarzt gibt, der nachts Hausbesuche macht.»

 

* Name geändert

«Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox»

Andres Büchi, Chefredaktor

Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:
simonei
Ich habe so etwas ähnliche erlebt, ebenfalls in Rapperswil. Ich war schwanger und hatte so starke Rückensz, dass ich nicht mehr laufen konnte. So habe ich zuerst bei der Krankenkasse angerufen, bei der mir eine Ärztin gesagt hat, ich solle doch zum Hausarzt gehen! Na, wie denn wenn ich nicht mehr laufen kann?! So habe ich bei den SOS-Ärzten angerufen, wobei mir gesagt wurde, dass Rapperswil Ausserkantonal sei und deshalb niemand komme. Ich solle mich bei den Notfall-Arzt vom Kanton SG melden. Nur sitzt dieser in St. Gallen ubd kommt natürlich nicht nach Rapperswil. Ich bin mir etwas verloren vorgekommen in Rapperswil....scheinbar scheint niemand für Notfälle zuständig zu sein, wenn man nicht gerade mit der Ambulanz ins Spital fahren möchte!?

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.

georg stamm
Soviel zum besten Gesundheitssystem der Welt. Wenigstens muss die arme Frau nicht noch die Ambulanzkosten tragen. Das Spital Männedorf hat sich im Nachhinein anständig verhalten.

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.