Seit Monaten hatte sich Anne Wandeler* auf die Ferien gefreut. Mit der Fähre wollte sie von Genua nach Bastia auf Korsika reisen, um dann zehn Tage lang an den weissen Stränden der Mittelmeerinsel zu entspannen. Bevor sie die Schweiz verliess, kaufte sie sich für Fr. 19.90 ein Roaming-Paket mit 1 Gigabyte Daten bei ihrem Mobilfunkanbieter Salt. So ­wollte sie sich Überraschungen durch Roaming-Gebühren ersparen.

Trotzdem gab es eine böse Überraschung: 30 Franken forderte Salt auf der ­nächsten Rechnung für bloss 1,16 Megabyte Daten. Das Handy habe sich auf der Fähre automatisch mit dem Satellitennetz verbunden, erklärte ihr der Kundendienst. «Ich hatte das Smartphone für die Überfahrt auf Standby gelassen», sagt Wandeler. «Stellen Sie sich vor, ich hätte Videos geschaut!»

Tatsächlich ist das Internetsurfen auf Schiffen extrem teuer. Und was wenig bekannt ist: Es ist nicht in den Roamingpaketen inbegriffen. Aus diesem Grund sperren Swisscom und Sunrise seit Jahren die Verbindungen auf den Schiffen.

Anzeige

Lediglich Salt belässt es mit einer automatischen Info-SMS Salt 330 Franken für 1 Minute Roaming , die alle Kunden erhalten, sobald sich ihr Handy mit einem ausländischen Netz verbindet. Das Perfide daran: Der Warnhinweis, dass auf Schiffen und in Flugzeugen höhere Gebühren anfallen können, ist ganz unten im SMS versteckt. Anne Wandeler sagt: «Diese SMS bekam ich im Ausland täglich. Ich habe sie gar nicht beachtet, weil ich ja das Datenroaming-Paket für Europa gekauft hatte.»

Gemäss Medienstelle von Salt er­halten die Kunden erst eine Warn-SMS, wenn sie Daten in der Höhe von 150 Franken verbraucht haben. Ab 500 Franken werde automatisch der Internetzugang gesperrt. Bei Anne Wandeler zeigte sich Salt nach mehrmaligem Nachfassen schliesslich doch noch kulant: Drei Viertel der Kosten wurden ihr erlassen.


* Name geändert

... oder suchen Sie selber

«Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox»

Elio Bucher, Online-Produzent

Woche für Woche direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter