«Auf dem Grund der Limmat in Baden liegt seit Tagen ein aussergewöhnliches Nummernschild: die AG 55.»

«Badener Tagblatt», 4. Januar 2024

Was nähmen Sie mit, wenn Sie Ihr Leben fortan auf einer einsamen Insel verbringen müssten? Einige Leute würden wohl antworten: meine Autonummer. Denn dieses Stück Metall mit Buchstaben und Zahlen drauf scheint vielen so wichtig, dass sie Unsummen dafür ausgeben. 233'000 Franken zahlte jemand zum Beispiel für das Schild ZG 10, das ist Schweizer Rekord.

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

Zu einem solchen Kraftfahrzeugkennzeichen gehört natürlich ein standesgemässes Kraftfahrzeug. ZG 10 an einem Fiat 500, das wäre reine Verschwendung. Zwei teure Nummernschilder, dazwischen ein dickes Auto: ein sogenanntes Statussymbol-Sandwich.

Woher aber kommt die Faszination für Kontrollschilder? «Wir haben in der Schweiz ein festes Nummernsystem, und zugleich wird ein Kontrollschild auf eine Person und nicht auf ein Fahrzeug zugelassen», erklärt Stefan Hotan, seines Zeichens Kontrollschildhauptexperte bei der IG Schweizer Kontrollschilder. «Dieser Umstand ermöglicht eine tiefere Bindung zu einer Nummer, sei es durch das persönliche Geburtsdatum oder eine seltene Zahlenkombination.»

«Diebstahl, Vandalismus oder Fahrlässigkeit»

Für einige eifrige Liebhaber ist nicht einmal eine Bindung zur Nummer notwendig: Sogenannte Plate-Spotter werden durch den blossen Anblick eines besonderen Kennzeichens befriedigt.

Tief in der Seele schmerzt es Plate-Spotter, wenn mit Kennzeichen Schildluder getrieben wird. Etwa mit AG 55 – sein Wert von 132 400 Franken ist Aargauer Rekord. Tagelang lag es herrenlos in der Limmat. Wie kam es dazu? «Diebstahl, Vandalismus oder Fahrlässigkeit», vermutet Kraftfahrzeugkennzeichenhauptexperte Hotan.

In den Kommentarspalten der Medien gab es andere Spekulationen dazu, warum die Nummer im Wasser gelandet war. «Ein AG-Schild würde ich auch versenken», hiess es da hämisch. Und: «Ich vermute, es war Suizid.» Befürchtet wurde ausserdem ein Beziehungsdelikt: «Vielleicht war die Partnerin neidisch, weil das Schild mehr gestreichelt wurde?»

Buchtipp
Bitte nicht lächeln!
Bitte nicht lächeln!
Mehr Infos