Vor sechs Jahren sind Urs Huber* (Name geändert) und seine Freundin in eine 4½-Zimmer-Wohnung in Grüningen im Zürcher Oberland gezogen. Zwei Jahre nach dem Einzug begann es, an den Wänden zu schimmeln.


Huber meldete dies der Vermieterin der Wohnung: die Stiftung Züriwerk, eine soziale Institution im Kanton Zürich, die laut Website den Zweck hat, «Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung Gleichberechtigung zu sichern, ihnen Eigenständigkeit und Integration in unserer Gesellschaft zu ermöglichen und ihre persönliche Entwicklung und Lebensqualität zu fördern».

Mehr für Sie
 
 
 
 
 
 

«Sie sagen, wir hätten keinen Schimmel, obwohl man ihn ganz klar sieht»

Urs Huber*

Dafür stellt Züriwerk unter anderem Wohnplätze mit Begleitung zur Verfügung. In einer solchen Wohnung leben Huber und seine Freundin. Sie zahlen je 4500 Franken für die Miete und eine Begleitperson, die zweimal pro Woche Unterstützung bietet. Huber finanziert das durch die Invalidenversicherung und Ergänzungsleistungen.

Huber ärgert sich über Züriwerk

Er habe den Schimmel bereits mehrmals der Stiftung und den Begleitpersonen gemeldet. Züriwerk weiche aber aus. «Sie sagen, wir hätten keinen Schimmel, obwohl man ihn ganz klar sieht», sagt Huber. Die Stiftung würde den Schimmel einfach regelmässig runterputzen, aber das Problem nicht grundsätzlich beheben. 

«Schimmel ist ein Mangel am Mietobjekt», sagt Katrin Reichmuth von der Beobachter-Rechtsberatung. Wenn der Mieter den Mangel meldet, sei die Vermieterin dazu verpflichtet, darauf zu reagieren und den Schimmel zu entfernen sowie den Mietzins zu reduzieren.

Ersteres habe Züriwerk mehrmals getan, heisst es auf Anfrage. «Der punktuell vorhandene Schimmel wurde mit einem handelsüblichen Schimmelentfernungsmittel vom Begleitteam der Stiftung entfernt», schreibt die Kommunikationsabteilung.

Eine Messung vor Ort habe keine bauliche Ursache für die Schimmelbildung gefunden. «Empfohlen wurde von der Verwaltung, weiterhin regelmässig zu lüften und einige Möbel und Teppiche zu entfernen, da die Wohnung sehr überstellt sei. 

Begleitteam auf Schimmelbildung sensibilisiert

Laut Züriwerk hat das Begleitteam der Stiftung im vergangenen Spätsommer ein Reinigungsinstitut aufgeboten, um die Wohnung für die Heizperiode vorzubereiten. «Dabei wurden die Räumlichkeiten gereinigt, die Abstände der Möbel zu den Wänden etwas vergrössert und die Wohnung bestmöglich und im Einvernehmen mit dem Klienten geräumt.»

Das Begleitteam sei seit Abschluss der Feuchtigkeitsmessungen zudem auf die Thematik der Schimmelbildung sensibilisiert und habe den Klienten weiterhin darauf aufmerksam gemacht, dass regelmässiges Lüften notwendig sei.

Für Urs Huber ist diese Antwort nicht befriedigend. Er lüfte bereits regelmässig. Der Schimmel sei aber trotzdem da. Von Seiten Züriwerk heisst es, man wolle im Januar erneut mit Huber und dessen Beistand zusammensitzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Der Beobachter-Newsletter – Wissen was wichtig ist.

Das Neuste aus unserem Heft und hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren