1. Home
  2. Bürger & Verwaltung
  3. 1. August: Feuerwerk und Grillieren trotz Feuerverbot?

1. AugustFeuerwerk und Grillieren trotz Feuerverbot?

Feuerwerk gehört zum 1. August wie der Christbaum zu Weihnachten. Doch in vielen Kantonen ist das Risiko für Waldbrände gross. Eine Übersicht, wo das Spiel mit dem Feuer erlaubt ist.

Feuerwerk auf der trockenen Wiese? Besser nicht!
von aktualisiert am 26. Juli 2018

Seit Wochen geniessen Schweizerinnen und Schweizer das schöne Wetter, die Natur ist allerdings weniger erfreut. Denn mit den Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr. Einige Kantone wie Tessin, Wallis oder Graubünden haben bereits reagiert und absolute Feuerverbote ausgesprochen. In den nächsten Tagen reagieren voraussichtlich auch weitere Kantone. Eine regelmässig aktualisierte Übersicht publiziert das Bundesamt für Umwelt (BafU).

Auf seiner Website teilt es die Gefahr in den Kantonen in fünf Gefahrenstufen (gering, mässig, erheblich, gross, sehr gross) ein und listet zusätzlich Massnahmen auf:

 

Mögliche Massnahmen in den Kantonen

Bedeutung

Keine Massnahmen in Kraft

Feuer möglich, jeweils mit der angebrachten Vorsicht

Mahnung zu sorgfältigem Umgang mit Feuer im Wald und in Waldesnähe*/im Freien

Feuern im Wald und in Waldesnähe*/im Freien möglichst unterlassen.

Bedingtes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe*/im Freien

Feuer nur auf festeingerichteten Feuerstellen toleriert, jeweils mit der angebrachten Vorsicht

Absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe*

Feuer anderswo im Freien möglich, jeweils mit der angebrachten Vorsicht

Absolutes Feuerverbot im Freien

Generell kein Feuer im Freien erlaubt

 

*Im Umkreis von 200 Metern

Ab Gefahrenstufe 3 («Erheblich») darf in Waldnähe nicht einmal mehr Kleinfeuerwerk (z.B. Vulkane) gezündet werden. Wer das absolute Feuerverbot missachtet, muss je nach Gemeinde oder Kanton einen hohen Geldbetrag zahlen. Im Tessin sind es beispielsweise bis zu 20'000 Franken.

Was bedeutet das Feuerverbot konkret?

In meinem Kanton herrscht absolutes Feuerverbot. Darf ich jetzt auch nicht mehr grillieren?

Das absolute Verbot bedeutet, dass alle Feuer im Freien – sogar auf dem Balkon – verboten sind. Nicht erlaubt sind deshalb das Benutzen offener Feuerstellen oder der Einsatz von Feuerwerk Feuerwerk Vorsicht beim Umgang mit Raketen & Co.! . Streng genommen dürfen auch keine Holzkohlegrills mehr benutzt werden – lediglich Gas- und Elektrogrills sind vom Verbot ausgenommen.
 

Kann das Feuerverbot bis zum 1. August noch aufgehoben werden?

Die Wahrscheinlichkeit ist bei den momentanen Wettervorhersagen klein. Aufgehoben wird ein Feuerverbot nur, wenn die Temperaturen spürbar sinken und es während zwei ganzen Tagen stark geregnet hat.
 

Ich habe schon Feuerwerk gekauft und nun wurde in meinem Kanton ein absolutes Feuerverbot ausgesprochen. Kann ich es zurückgeben oder später abfeuern?

Grössere Anbieter wie beispielsweise Coop haben den Verkauf in gefährdeten Kantonen eingeschränkt. Bereits gekauftes Feuerwerk tauscht das Unternehmen beim Vorweisen eines Kassenbons an derselben Verkaufsstelle sogar wieder gegen den gezahlten Betrag ein. So kulant sind aber nicht alle Verkäufer, ein Recht auf Rücknahme gibt es nämlich nicht. 

Ohne Bewilligung darf Feuerwerk nur am 31. Juli und 1. August abgefeuert werden. An anderen Tagen braucht es eine Erlaubnis der Gemeinde. Die ungebrauchten und originalverpackten Raketen können Sie bis Silvester oder bis zum nächsten Nationalfeiertag lagern. Beachten Sie dabei, dass das Feuerwerk an einem trockenen Ort mit wenig Licht und ohne Feuerquellen liegt. Waren die Packungen bereits geöffnet, entsorgen Sie das Feuerwerk besser. Meist können Sie es zurück zum Verkaufsort bringen. Wer das Feuerwerk selber entsorgen möchte, legt es einige Stunden in Wasser und packt es danach noch feucht in eine Tüte mit Sand oder Erde. Diese verschliessen Sie luftdicht und werfen sie in den Kehricht.


Wer bezahlt, wenn die Feuerwehr aufgeboten werden muss?

Bei jedem Brand wird eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet. Wird in dieser ein Verantwortlicher gefunden, der mutwillig oder fahrlässig gehandelt hat, muss dieser die Kosten übernehmen.


Neben dem Feuerverbot wurde im Kanton St. Gallen auch dazu aufgerufen, sorgsam mit Trink- und Brauchwasser umzugehen. Was heisst das?

Diese Vorgabe kommt vom Amt für Wasser und Energie. Es ruft die Bevölkerung dazu auf, ihren Wasserverbrauch aufs Nötigste einzuschränken. So sollen Frauen und Männer möglichst darauf verzichten, ihr Auto zu waschen, den Rasen zu bewässern oder den Swimmingpool Swimmingpool sichern Haften wir bei einem Unfall in unserem Pool? zu füllen. Bei der Vorgabe handelt es sich allerdings lediglich um eine Empfehlung – eine Missachtung wird nicht sanktioniert.


Wegen der Trockenheit wird in einigen Wäldern vor dem Herabstürzen von Ästen gewarnt. Was, wenn ich trotz Warnung im Wald spazieren gehe und verletzt werde? Zahlt die Versicherung?

Grundsätzlich zahlt die Unfallversicherung, je nach Gefahrenlage kann der Spaziergang laut Beobachter-Expertin Irene Rohrbach aber als relatives Wagnis eingestuft werden. Dann dürfte die Unfallversicherung eine Leistungskürzung vornehmen Leistungskürzung bei Unfall Da knausert die Versicherung .

Guider Logo

Weitere Rechtsfragen zum 1. August bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Wie sieht es mit der Haftung aus, wenn ein Feuerwerkskörper bei einer anderen Person einen Schaden verursacht? Zahlt die Versicherung einen Sengschaden? Welche nachbarschaftlichen Regeln gelten beim Feiern und Grillieren? Guider gibt seinen Mitgliedern Antworten auf diese und andere Rechtsfragen zum 1. August.

«Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox»

Jasmine Helbling, Online-Redaktorin

Jeden Freitag direkt in Ihre Mailbox

Der Beobachter Newsletter