1. Home
  2. Geld
  3. Erben
  4. Erbteilung: Hilft der Kanton mit, den Nachlass zu regeln?

ErbteilungHilft der Kanton mit, den Nachlass zu regeln?

Beim Abwickeln eines Nachlasses herrscht der totale Föderalismus: Manche Kantone begleiten die Erben von A bis Z, andere lassen sie komplett allein.

Bevor das Erbe in seine Einzelteile zerlegt wird, kann es sein, dass der Kanton ein Wörtchen mitreden möchte.
von aktualisiert am 21. Juni 2018

Wer nach dem Tod eines Angehörigen Letzte Dinge Was nach einem Todesfall getan werden muss den Nachlass abwickeln muss, hat es je nach Wohnort des Verstorbenen nicht einfach. Denn die Kantone bestimmen, wie viel oder wenig Unterstützung sie den Erben anbieten.

In einigen Kantonen gibt es ein Teilungsamt, das die Erben vom Todesfall bis zur Erbteilung begleitet. Anderswo überlassen die Behörden alles den Erben und werden nur auf Gesuch hin überhaupt tätig. Mancherorts müssen die Erben für jede einzelne Amtshandlung eine andere Stelle aufsuchen.

Drei Kantone – drei Beispiele

  • Basel – alles aus einer Hand

Im Kanton Basel-Stadt ist das Erbschaftsamt für alles zuständig. Es ist gesetzlich verpflichtet, bei jedem Todesfall ein Inventar über die Vermögenswerte und Schulden des Erblassers Erbschaft Was tun, um keine Schulden zu erben? aufzunehmen. Die Informationen dazu beschafft es sich direkt bei den zuständigen Stellen und bei Personen, die über die Vermögensverhältnisse Auskunft erteilen können. Das fertige Inventar stellt es dann allen Erben zu.

Bei der Inventaraufnahme werden oft auch Fragen zur sogenannten güterrechtlichen Auseinandersetzung und zur Erbteilung beantwortet. Unterstützung bei der Erbteilung gehört nicht zu den Aufgaben des Erbschaftsamts. Es bietet diese Leistung aber gegen Entgelt ebenfalls an.
 

  • Zürich – do it yourself

Wenn im Kanton Zürich jemand stirbt, ohne ein Testament zu hinterlassen Erben Das Testament , erhalten die Erben von der Gemeinde einen Inventarfragebogen und die Steuererklärung per Todestag. Das wars auch schon. Jede weitere Amtshandlung müssen die Erben speziell und an der richtigen Stelle beantragen. Eine allgemeine Ansprechstelle für die Abwicklung des Nachlasses gibts ebenfalls nicht. Wenn die Erben Hilfe brauchen, müssen sie sie selbst organisieren.
 

  • Bern – die Geschäftemacher

Im Kanton Bern erstellt die Gemeinde innert sieben Tagen mit Unterstützung der Angehörigen ein sogenanntes Siegelungsprotokoll. Es bietet einen groben Überblick über den Nachlass. Gestützt darauf entscheidet dann das Regierungsstatthalteramt, welche weiteren Schritte notwendig sind. Ab einem Bruttonachlassvermögen von 100'000 Franken werden die Erben verpflichtet, für das Inventar einen Notar zu beauftragen Urkunden Müssen wir damit zum Notar? . Das ist teuer.

Oft erstellt der Notar nicht nur ein Steuerinventar, sondern übernimmt gleich auch die Erbteilung – obwohl die Erben nicht dazu verpflichtet sind, sich dabei helfen zu lassen. Beim Beobachter-Beratungstelefon rufen immer wieder Ratsuchende an, bei denen der Notar dies angeboten oder sogar eine Pflicht suggeriert hat – ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Erben und mit horrenden Kostenfolgen.

3 Tipps für Erbengemeinschaften

loading...

Sie haben zusammen mit anderen eine Erbschaft gemacht? Wir haben Ihnen 3 Tipps, wie Sie

Tipps: Bei Erbschaften gut zu wissen

Folgendes gilt immer, unabhängig vom Wohnkanton des Erblassers:

  • Über die Erbteilung entscheiden Testament Damit der letzte Wille geschehe ausschliesslich die Erben. Und es müssen alle damit einverstanden sein. Nur wenn alle Einigungsversuche schieflaufen und ein Erbe auf Teilung klagt, muss ein Gericht das Erbe teilen.
  • Zuständig ist immer die Behörde am letzten Wohnort des Verstorbenen. Informieren Sie sich über die dort geltenden Vorschriften.
  • Es muss ein Inventar zuhanden des Steueramts erstellt werden.
  • Testamentseröffnung, Ausschlagung und Erbschein sind gebührenpflichtig.
  • Testamente und in der Regel auch Erbverträge müssen der zuständigen Behörde eingereicht und eröffnet werden. Wer das nicht tut, kann sich strafbar machen.
  • Wer kooperiert, gut vorbereitet ist und den Behörden bereits viele Informationen vorlegen kann, beschleunigt das Verfahren und vergünstigt es eventuell.
  • Informieren Sie sich genau, welche Aufgabe die Behörde oder der Notar hat. Manchmal wird mehr Unterstützung angeboten, als gesetzlich vorgeschrieben ist. Das kann eine willkommene Erleichterung sein – oder aber eine unnötige Kostenfalle.

Todesfall – wer erfährt was von wem?

Behörden sind nicht verpflichtet, gesetzliche Erben über einen Todesfall zu informieren. Das ist Sache der Angehörigen. Nur eine letztwillige Verfügung muss allen eingesetzten und den nächsten gesetzlichen Erben eröffnet werden.

Wenn der Kanton ein behördliches Inventar vorschreibt, muss dieses allen erbberechtigten Personen zugestellt werden. Es kann somit sein, dass zum Beispiel ein Kind, das keinen Kontakt zum Vater hat, nicht von dessen Tod erfährt. Die erbrechtlichen Fristen laufen aber erst, wenn es davon erfährt.

Guider Logo

Mehr zu Abwicklung der Erbschaftsgeschäfte bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Um Erbschaftsgeschäfte abzuwickeln, kann der Erblasser im Testament oder Erbvertrag einen Willensvollstrecker bestimmen oder die Erbengemeinschaft einen Erbenvertreter. Guider zeigt seinen Mitgliedern, wie sie im einzelnen Fall vorgehen, einen Erbschein bestellen oder das Erbe ausschlagen.

Buchtipp

«Letzte Dinge regeln» und «Testament, Erbschaft»

Profitieren Sie jetzt vom Bundle-Rabatt!

Mehr Infos

«Letzte Dinge regeln» und «Testament, Erbschaft»

«Letzte Dinge regeln» und «Testament, Erbschaft»

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:Neuste zuerst
wehrlie
Guten Tag Kann Artikel zu Guider.ch-Tipp: Familie-Erbrecht-Erbschaftsgeschäfte und Merkblatt nicht finden. Betrifft Regelungen und Zuständigkeit. In meinem Fall Baselland. Freundliche Grüsse Erich Wehrli
derbeobachter
Sehr geehrter Herr Wehrli, wie heisst der Inhalt, den Sie auf Guider.ch gesucht haben? Sind Sie dort Mitglied oder haben Sie ein Beobachter-Abo? Freundliche Grüsse Ihr Beobachter Online-Team

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.