Ja. Wer erwerbsunfähigen und unterstützungsbedürftigen Personen finanziell unter die Arme greift, kann bei der direkten Bundessteuer und in den meisten Kantonen einen Unterstützungsabzug vornehmen. Bei der Bundessteuer sind es 6500 Franken. Bei Kantons- und Gemeindesteuern sind zum Teil andere Beträge vorgesehen.

Dabei muss die finanzielle Unterstützung mindestens so hoch sein wie der pauschale Abzug. Wer weniger an die Eltern zahlt, darf nichts abziehen Steuern Das können Sie abziehen – wenn Sie mehr zahlen, können Sie meist den Pauschalabzug vornehmen. 

Sie können nur finanzielle Leistungen verrechnen, die Zeit für Pflege Pflege der Mutter Wer zahlt mir Lohn? nicht.

Anzeige

Die Abzüge werden bloss gewährt, wenn Sie die Unterstützungsbedürftigkeit der Eltern durch eine Bestätigung der Wohnsitzgemeinde (Steuerausweis oder Bestätigung der Fürsorgebehörde) nachweisen – und auch die Zahlungen belegen. Für die Eltern sind die erhaltenen Unterstützungsbeiträge steuerfrei.

Mehr zu Steuerabzug bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Das Ausfüllen der Steuererklärung bereitet nicht unbedingt Freude – Steuerabzüge jedoch sehr. Guider-Mitglieder erfahren, wie sie voll auf ihre Kosten kommen und sind immer aktuell über die neuesten Änderungen im Steuerrecht informiert.

Buchtipp

Der Steuerberater

Steuern optimieren - ein Leitfaden für die Schweiz

Mehr Infos

Der Steuerberater

Buchcover: Der Steuerberater
Quelle: Beobachter Edition

«Den besten Rat - jede Woche per Mail»

Christian Gmür, Content Manager Ratgeber

Den besten Rat - jede Woche per Mail

Der Beobachter Newsletter