E-Bike VersicherungWie ist ein Diebstahl abgedeckt?

Nicht für jedes E-Bike gelten in der Hausratversicherung dieselben Bedingungen. Bild: Getty Images

Wer ein «starkes» Elektrovelo hat, sollte seine Hausratversicherung prüfen. Denn diese deckt einen Diebstahl nicht unbedingt.

von Doris Huberaktualisiert am 2017 M05 12

Rund 400'000 Elektrovelos sind bereits auf Schweizer Strassen unterwegs. 75'000 E-Bikes wurden allein im vergangenen Jahr verkauft. Drei Viertel dieser Bikes sind «schwache» Elektrovelos mit einer Tretunterstützung von bis zu 25 Kilometern pro Stunde, der Rest gehört zur «stärkeren» Kategorie, mit der man bis zu 45 Kilometer pro Stunde fährt.

Auch die Versicherungen unterscheiden zwischen schwachen und starken E-Bikes – sowohl bei der Haftpflicht (siehe weiter unten «Velo: Haftpflicht muss sein») als auch beim Risiko Diebstahl. Der Beobachter hat neun Versicherungs­gesellschaften gefragt, wie sie es mit ­E-Bikes halten. Die Antworten finden Sie in der Tabelle weiter unten.

Die Umfrage zeigt: Nicht alle Ver­sicherungsgesellschaften zählen die starken E-Bikes zum Hausrat. In diesem Fall muss man eine Fahrzeug­versicherung abschliessen.

Unbedingt die Deckung der Hausratversicherung prüfen

Unproblematisch ist der Diebstahlschutz hingegen für die schwachen Elektrovelos. Alle vom Beobachter ­angefragten Gesellschaften zählen ­E-Bikes dieser Kategorie wie Velos zum Hausrat – somit sind sie gegen Diebstahl versichert.

Egal, ob schwach oder stark: Wenn der Diebstahlschutz über die Hausratversicherung läuft, sind beim Kauf 
eines E-Bikes die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

  • Prüfen Sie die Versicherungssumme in der Hausratpolice. Sonst riskieren Sie eine Unterversicherung.
  • Bei auswärtigem Veloklau ist der Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» Voraussetzung für eine Deckung. Auch bei dieser Versicherungssumme empfiehlt es sich, zu prüfen, ob sie ausreichend ist.
  • Falls Sie eine ältere Police haben, prüfen Sie den Wortlaut, denn Elektrovelos könnten hier ausgeschlossen sein. In diesem Fall sollten Sie die entsprechende Anpassung mit der Versicherung besprechen.
  • Wer Beschädigungen versichern möchte, etwa wegen eines Aufpralls, kann je nach Gesellschaft zusätzlich eine Kasko- oder eine Wertsachenversicherung abschliessen. Das kostet für ein E-Bike im Wert von 5000 Franken zwischen 30 und 230 Franken.

E-Bikes: Wie sind Diebstahl und Beschädigung versichert?

Beobachter-Umfrage bei neun Versicherungsgesellschaften.

Tabelle Versicherungen.
Klicken Sie für eine vergrösserte Darstellung auf die Tabelle.
Quelle: Beobachter

Und schon gibts spezielle Angebote

Die starke Nachfrage nach Elektro­velos hat auch neue Versicherungs­angebote entstehen lassen: Bâloise, Generali, Helvetia, Mobiliar und ­«Zürich» haben spezielle E-Bike-Ver­sicherungen. Diese decken je nach Produkt nicht nur Diebstahl oder Beschädigung ab, sondern auch Pannenhilfe, Vandalenschäden oder Rechtsschutz. Die Kosten bei einem E-Bike im Wert von 3000 Franken liegen 
zwischen 70 und 200 Franken; bei 
einem 5000-fränkigen ­E-Bike sind es 110 bis 270 Franken.

Velo: Haftpflicht muss sein

Wer mit einem 
E-Bike unterwegs ist, haftet für Schäden, 
die er anderen verursacht.

  • Bei starken E-Bikes decken das obligatorische gelbe Kontrollschild und die jährlich zu lösende Vignette diese Haftpflicht.
  • Bei schwachen E-Bikes braucht der Fahrer eine Privathaftpflichtversicherung, die solche Schäden deckt.

Junge Erwachsene, die noch 
zu Hause wohnen, sind übrigens nicht auto­matisch über die Police der ­Eltern mitversichert. Aus ­diesem Grund sollten sie die ­Haftpflichtfrage unbedingt mit ­ihrer Versicherung abklären.

Guider Logo

Mehr zu Hausratversicherung bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Eine Hausratversicherung schützt gegen die Risiken Feuer, Wasser und Diebstahl – mit der Zusatzversicherung «einfacher Diebstahl auswärts» auch ausserhalb der vier Wände. Guider zeigt seinen Mitgliedern, welche Zusätze der Hausratversicherung sich im konkreten Fall lohnen können.