1. Home
  2. Gesundheit
  3. Medizin & Krankheit
  4. Stress und Körpersymptome: Körper im Alarmzustand

Stress und KörpersymptomeKörper im Alarmzustand

Die Steinzeitmenschen reagierten gleich wie wir heute: Stress löst nach wie vor einen lebenswichtigen Vorgang im Menschen aus, der dazu beiträgt, dass er sich bei Gefahr verteidigen kann.

Erschöpfung, Schlafstörungen und chronische Kopfschmerzen gehören zu den typischen Stress-Symptomen.
Von aktualisiert am 31. Januar 2018

Ob ein wildes Tier unser Leben gefährdet oder eine Überforderung am Arbeitsplatz uns bedroht – die Reaktion des Körpers darauf ist dieselbe: Er stellt im Bruchteil einer Sekunde Energie bereit, um sich optimal vorzubereiten auf Kampf oder Flucht («fight or flight»). Dies läuft ohne bewusste Steuerung ab. Unser Körper greift auf einen tief in uns verankerten evolutionären Mechanismus zurück, der reflexartig abläuft.

Über die Sinnesorgane gelangen die Informationen über Stressfaktoren (Stressoren) in das Grosshirn und das limbische System. Mit Hilfe von Botenstoffen werden die Informa­tionen den weiteren Organen übermittelt. Auf der Achse Hypothalamus/Hypophyse/Nebennierenrinde erfolgt ein komplexer Vorgang, der dazu führt, dass der Körper die Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausschüttet.

Diese Hormone versetzen dem Körper einen Energieschub: Die Atemfrequenz erhöht sich, Herz und Kreislauf werden belastet, der Blutdruck steigt, und die Sauerstoffzufuhr wird erhöht. Es wird mehr Blut in die Muskeln gelenkt, die Muskeln spannen sich an, und dem Körper stehen für die Flucht oder den Kampf genug Sauerstoff und Energie zur Verfügung. Zudem wird das Immunsystem stärker aktiviert, was die Abwehrkraft – etwa gegen Entzündungsprozesse – kurzfristig steigert.

Das Denken macht Pause

Gleichzeitig unterdrückt der Körper die Funk­tionen, die er nicht unmittelbar benötigt: Zwar ist die Konzentration erhöht, aber die Wahrnehmung ist eingeschränkt und auf die Stresssituation fokussiert, das objektive Urteilsvermögen leidet, eine Denkblockade setzt ein. Im An­ge­sicht grosser Gefahr ist die Verdauung unwichtig, deshalb reduziert sich die Magen­aktivität, während sich die Darm­tätigkeit erhöht.

Ist die Stresssituation vorbei, verringert sich die Freisetzung von Adrenalin und Noradrenalin. Der Körper kehrt in den Ruhezustand ­zurück. Wie lange dies dauert, hängt von der Menge und Dauer des Stresses ab. Als Folge ­lockern sich die Muskeln, das Herz schlägt ­ruhiger, der Blutdruck sinkt, und die Atmung wird langsamer. Diese Entspannung ist ebenfalls überlebenswichtig, weil dabei wieder Energie gewonnen wird.

Der Körper versetzt sich bei Stress für kurze Zeit in Alarmbereitschaft. Bei unseren Vorfahren folgte nach einer Flucht oder einem Kampf auch wieder für einige Zeit Ruhe, sofern sie die Situation überlebten. Wenn körperliche Stressreaktionen jedoch über längere Zeit andauern, verkehren sich die ursprünglich selbsterhaltenden Aktivitäten ins Gegenteil.

Von Gereiztheit bis hin zur Depression

Häufige Stressreize führen zu einer Verkürzung der Erholungsphase und heben deren Wirkung schliesslich auf, was zum krank machenden Dauerstress führt. Mögliche Folgen: Gereiztheit, Nervosität, Konzentrationsschwierigkeiten, Abnahme der Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung, Tinnitus, Verdauungsprobleme, Müdigkeit, chronische Kopfschmerzen.

Die Situation kann auch so belastend sein, dass emotionale Störungen wie Depressionen, Angst oder ein Burn-out die Folge sein können. Dauerstress schwächt das Immunsystem, was den Körper anfälliger für Infektionskrankheiten, Erkältungen und Herpes macht. Wenn ­eine genetische Veranlagung zur Entwicklung einer Krankheit wie etwa Bluthochdruck besteht, kann Stress das Risiko vergrössern, daran zu erkranken. Wie Studien zeigen, mindert akuter Stress zudem die Gedächtnisleistung. Bleibt das Gehirn für längere Zeit im Zustand der Übererregung, kann es sogar zu einem Verlust von Gehirngewebe kommen.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter