1. Home
  2. Konsum
  3. Unberechtigte Forderung: Darf ich mit dem Beobachter drohen?

Unberechtigte ForderungDarf ich mit dem Beobachter drohen?

Frage: Seit Monaten erhalte ich Rechnungen und Mahnungen von einem Online-Anbieter, den ich nicht mal kenne. Darf ich ihm mit dem «Beobachter» drohen?

Handelt ein Verkäufer unlauter, kann man die Medien darüber informieren. In der Wut kann man es aber auch leicht übertreiben.

Von aktualisiert am 22. Januar 2019

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr «Gläubiger» unseriös ist Mahnung Muss ich fürs Inkasso zahlen? , können Sie gefahrlos damit drohen, an die Medien zu gelangen. Denn wer mit unlauterem Geschäftsgebaren auffällt, muss sich gefallen lassen, dass man die Öffentlichkeit vor ihm warnt. Heikel wird es erst, wenn Sie mehr verlangen, als Ihnen zusteht: Die unrechtmässigen Belästigungen berechtigen nicht etwa zu einer pauschalen Entschädigung. Würden Sie also zusätzlich zum Verzicht auf weitere Inkassomassnahmen 200 Franken für Ihre Umtriebe verlangen Schadenersatz fordern Bekommt man etwas für den Ärger? , wäre es eine strafrechtlich relevante Nötigung, wenn Sie mit dem Beobachter drohen.

Eine Nötigung begeht unter anderem, wer jemanden unter Androhung ernstlicher Nachteile zu etwas veranlasst – zum Beispiel eine nicht geschuldete Zahlung zu leisten. Aber auch eine geschuldete Leistung auf diesem Weg eintreiben zu wollen, kann nötigend sein; zum Beispiel, wenn die angedrohten Nachteile in keinem vernünftigen Verhältnis zur Forderung stehen.

Also: Weil jeweils die genauen Umstände des Einzelfalls geprüft werden, ist beim Drohen mit der Öffentlichkeit immer Vorsicht geboten. Auf der sicheren Seite sind Sie hingegen, wenn Sie nur damit drohen, sich vom Beobachter beraten zu lassen – das kann nie eine strafbare Handlung darstellen.

3 Tipps - Inkasso

loading...

Welche Kosten schuldet man dem Inkassobüro bei Betreibung wirklich?

Guider Logo

Merkblatt «Betreibung» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Mitglieder von Guider erhalten mit dem Merkblatt «Betreibung» nicht nur Infos, wie sie sich gegen eine ungerechtfertigte Betreibung wehren können, sondern auch wie das Verfahren generell abläuft.

«Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.»

Elio Bucher, Online-Produzent

Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

2 Kommentare

Sortieren nach:
carolus magnus
Hieß es nicht lange Zeit, "Drohen Sie nie mit dem «Beobachter», sondern wenden Sie sich vertrauensvoll an ihn"? Was hat sich inzwischen in der Rechtslage geändert - und wieso?
derbeobachter
Nein, es hat sich nichts verändert. Grundsätzlich gilt (und galt): Damit "drohen", sich beraten zu lassen, ist nie problematisch. Mit dem Gang an die Öffentlichkeit zu drohen, ist hingegen sehr vom Einzelfall abhängig und oft nicht ratsam - besonders wenn es um blosse Meinungsverschiedenheiten geht und nicht um systematisches unlauteres Geschäftsgebaren. Freundliche Grüsse, Ihre Online-Redaktion von beobachter.ch

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.