Sie wolle «noch mehr Spass für zuhause bieten», schrieb UPC einigen ihrer Kunden kürzlich in einem Brief. Darum passe man die Kombiangebote für Internet, TV und Festnetztelefon an. Aus dem «Abo Connect und Play 50» wird das Abo «Happy Home». «Das bedeutet: für wenig mehr Geld bekommen Sie deutlich bessere Leistungen», schreibt die Telekomfirma.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Bessere Leistung gibt es nur, wenn man aktiv wird. Unternimmt man nichts, zahlt man künftig für gleichbleibende Leistung mehr.

10 Franken mehr im Monat

Das Abo Happy Home gibt es in drei verschiedenen Varianten. Wer sich nicht innerhalb von 30 Tagen bei UPC meldet und ein neues Abo bestellt, dem wird automatisch die klar schlechteste der drei Varianten zugeteilt. Bei dieser bleibt die Geschwindigkeit des Internets und alles andere gleich, sie kostet aber 10 Franken mehr im Monat, 99 statt 89 Franken.

Die anderen Varianten hingegen bieten tatsächlich mehr Leistung an, einmal sogar für weiterhin 89 Franken im Monat. Dafür muss man allerdings die TV-Box austauschen.

Bekannter Trick

Das Vorgehen von UPC ist legal. Schon mehrfach haben Telekomfirmen in der Vergangenheit ihre Kunden vor die Wahl gestellt: Entweder etwas Neues zu erwerben – oder für das Alte mehr zu bezahlen Sunrise und Swisscom Wer nicht reagiert, zahlt mehr .

«Kundenfreundlich ist das nicht», sagt Katharina Siegrist vom Beobachter-Beratungszentrum. Sie rät, die neuen Angebote genau zu prüfen. Wie in diesem Fall bei UPC sei es meistens so, dass die neuen Abos tatsächlich Vorteile brächten. Zwingen lassen aber müsse man sich zu nichts: «Solche einseitigen Änderungen bieten immer die Möglichkeit, aus einem Vertrag auszusteigen Sunrise TV Reklamieren lohnt sich!

... oder suchen Sie selber
Anzeige

«Jede Woche das Beste vom Beobachter»

Raphael Brunner, Online-Redaktor

Jede Woche das Beste vom Beobachter

Der Beobachter Newsletter