1. Home
  2. Konsum
  3. Reisen
  4. Flugreisen: Das gilt beim Fliegen

FlugreisenDas gilt beim Fliegen

Im Jahr 2017 reisten knapp über vier Milliarden Menschen im Flugzeug kreuz und quer durch die Welt. Da kann so einiges schiefgehen.

Die Airline ­bestimmt, wie viel Gepäck gratis mitgenommen werden darf. Eine ­all­gemeine Regel gibt es nicht.
von aktualisiert am 07. August 2018

Vielreisende wissen Bescheid. Airlines müssen sich bei Verspätungen Flugverspätung Wann habe ich Anspruch auf Entschädigung? um ihre Passagiere kümmern. Ab zwei Stunden Verspätung stehen ihnen Gutscheine für eine Verpflegung zu sowie zwei Telefongespräche, um beispielsweise die Liebsten zu Hause zu informieren. Und falls das Warten bis zum nächsten Morgen dauert, darf der Gast sein müdes Haupt in einem Hotelzimmer niederlegen. Alles auf Kosten der Fluggesellschaft.

Das geschieht selbstverständlich nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern weil seit 2004 eine EU-Verordnung die Fluggesellschaften dazu verpflichtet. Wenn sie sich weigern, droht eine saftige Busse. Die EU-Verordnung ist jedoch nur eine von zahlreichen Regelungen und Gesetzen, die bei Flugreisen zur Anwendung kommen. Beispielsweise steht im Übereinkommen von Montreal, dass die Airlines zahlen müssen, wenn der Passagier beim Einsteigen stürzt und sich ein Bein bricht. Doch welche Regel gilt, wenn das Gepäck nie ankommt? Und wo steht geschrieben, was alles ins Handgepäck darf? Neun Beispiele sollen für Klarheit sorgen.

1. Schnäppchen-Reise verschieben

Berta Schweizer ergattert zwei Retourtickets von Zürich nach Rom für gerade mal 89 Franken. Sie freut sich unbändig über das Schnäppchen. Doch zwei Tage später möchte ihr Mann Hans den Abflug um eine Woche verschieben, weil die Sterne dann günstiger stehen. Ist eine Umbuchung möglich?

  • In der Regel nicht. Viele Airlines schliessen eine Umbuchung bei besonders günstigen Tickets aus. Massgebend sind die mit dem Ticket verbundenen Bedingungen.

2. Fifi muss mit

Bei Berta Schweizer geht nichts ohne ihren Hund. Er muss mit auf die Reise, und zwar in der Kabine. Geht das?

  • Jede Fluggesellschaft hat ihre ­eigenen Bestimmungen. Bei der Swiss etwa können kleine Hunde und Katzen bis zu acht Kilogramm (ein geeigneter Behälter inklusive) in der Kabine mitfliegen, wenn sie vorher angemeldet werden. Sie gelten als Übergepäck, darum muss für sie ein Zuschlag gezahlt werden.

3. Zu viel Gepäck

Schweizers reisen gern mit einer grossen Garderobe. Am Check-in-Schalter am Flughafen Zürich ­erfahren sie, dass sie mit ihrem ­Ticket nur je ein Gepäckstück statt vier aufgeben dürfen. Für die anderen müssen sie zahlen. Stimmt das?

  • Das ist möglich. Die Airline ­bestimmt, wie viel Gepäck gratis mitgenommen werden darf. Eine ­all­gemeine Regel gibt es nicht. Bei der Swiss gilt bei Economy-Europa-Tickets ohne Einschränkung ein Gepäckstück mit maximal 23 Kilogramm. Für mehr Gepäck oder Gewicht wird ein Zuschlag verlangt.

4. Sackmesser im Handgepäck

Bei der Sicherheitskontrolle bleibt Hans ­Schweizer hängen. Der Grund ist sein Pfadi-Sack­messer. Was gilt?

  • Das Messer gehört nicht ins Handgepäck Flugreisen Was darf ins Handgepäck? . Es hätte wie andere spitze Gegenstände im Flugzeugbauch mitreisen sollen. Wenn das jetzt nicht mehr möglich ist, bleibt es in Zürich und wird von der Flughafenpolizei vernichtet. Auf der Website des Bundesamts für Zivilluftfahrt (www.bazl.admin.ch) finden Sie eine Zusammenstellung der Gegenstände, die nicht mit ins Flugzeug genommen werden dürfen.
Guider Logo

Merkblatt «Rechte von Flugpassagieren» bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Flug annulliert, überbucht oder verspätet: Mitglieder von Guider erfahren im Merkblatt «Ihre Rechte als Flugpassagier», was ihnen zusteht und welche Entschädigungssumme sie in den jeweiligen Situationen verlangen können.

5. Turbulenter Flug

Der Flug über die ­Alpen ist ruppig, zu ruppig für Berta Schweizers Sitznachbarn. Er muss sich übergeben Reisekrankheit Tipps gegen Reiseübelkeit und trifft dabei die Tüte nicht ganz. Wer zahlt die Reinigungskosten für Berta Schweizers neues Seidenkleid?

  • Nicht die Airline, weil sie kein Verschulden trifft. Der Sitznachbar muss zahlen.

6. Ein Unfall in der Kabine

Hans Schweizer drückt die Blase. Auf dem Weg zur Bordtoilette stürzt er und verstaucht sich dabei den Arm. Wer zahlt die Arztkosten?

  • Die Fluggesellschaft, weil sie bei Personenschäden auch ohne Verschulden bis zu einem Betrag von momentan rund 155'000 Franken haften muss.

7. Das Gepäck kommt viel zu spät an

Nach der Landung in Rom warten Schweizers auf ihre vier Gepäckstücke – Berta Schweizer etwas länger. Ihre drei Koffer kommen erst vier Tage später an. Eine günstige Gelegenheit, um auf Kosten der Airline shoppen zu gehen?

  • Nein. Die Airline haftet zwar für verlorenes, beschädigtes oder verspätetes Gepäck Gepäckverlust Entschädigung für verspäteten Koffer? bis maximal rund 1500 Franken. Doch Berta Schweizer entsteht im rechtlichen Sinn kein Schaden, nur weil sie ihre Kleider nicht wechseln kann. Aus diesem Grund erstatten Airlines meistens nur die Kosten von dringend benötigten Dingen wie Zahnbürste oder Unterwäsche. Oder sie geben gleich ein «Overnight-Kit» ab.

8. Bechern vor dem Abflug

Auch das noch! Der Rückflug ist verspätet. In seinem Frust möchte sich Hans Schweizer mit dem von der Fluggesellschaft abgegebenen Gutschein am liebsten betrinken. Er lässt es dann aber sein.

  • Gut so! Denn die Airline hätte das Recht gehabt, ihm den Einstieg wegen Trunkenheit zu verweigern und ihn in Rom sitzenzulassen.

9. Den Zug verpasst

Statt um 21.30 Uhr landen Schweizers um 23.30 Uhr in Zürich. Der letzte Zug an ihren Wohnort ist längst ­abgefahren. Was gilt?

  • Falls die Airline ein ­Verschulden an der Verspätung trifft, weil zum Beispiel die Maschine vor dem Abflug noch gewartet wurde, muss sie eine Hotel­übernachtung oder ein Taxi nach Hause bezahlen.

Buchtipp

Clever unterwegs

Planen, buchen, aufbrechen - mit vielen Insider-Tipps, Links und Apps

Mehr Infos

Clever unterwegs