1. Home
  2. Wohnen
  3. Haussegen: Ein Pfarrer ohne Musikgehör

HaussegenEin Pfarrer ohne Musikgehör

Weil der neue Dorfpfarrer sensibel auf Musik reagiert, kündigt die Kirche einer alleinerziehenden Mutter die Wohnung.

Wirft in Thusis GR Mutter mit Teenies aus dem Pfarrhaus: Pfarrer Roland Hadorn.
von
aktualisiert am 01. März 2018

Jahrelang herrschte Friede im reformierten Pfarrhaus in Thusis GR. Man grüsste sich, war per du, besprach auch Persönliches. Waren die Kinder zu laut, sagte man das, und es war gut. Dann wurde der Pfarrer pensioniert und durch Roland Hadorn ersetzt. Mit Hadorn – in seiner früheren Pfarrei Rotkreuz ZG nach nur drei Jahren abgewählt – zog Zwietracht ins Haus.

Drei Parteien wohnen im Pfarrhaus. Unten der Pfarrer, in der Mitte Musiklehrerin Gaby Oehler mit zwei Teenagern, oben eine Familie mit kleinen Kindern. An ihnen stört sich Hadorn nicht. Offiziell auch nicht am Musikunterricht, für den Gaby Oehler eine Bewilligung der Vermieterin hat, der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Thusis. Ihn nervt der Musikkonsum von Oehlers Söhnen.

Lärmbeschwerde auf 22 A4-Seiten

Im August 2017 flattert die erste Androhung einer fristlosen Kündigung ins Haus, unterschrieben von Hannes Peier, dem Präsidenten des Kirchenvorstands. Die Familie Oehler nähme auf die Ruhebedürfnisse und die Privatsphäre der Nachbarn keine Rücksicht. «Wir haben noch nicht einmal eine Stereoanlage, nur kleine Böxchen, am Handy oder am PC angeschlossen. Und damals hörten meine Söhne ihre Musik meist nur mit Kopfhörer», sagt Gaby Oehler.

Zuvor hatte sie versucht, die Vibrationen nach unten zu begrenzen, mit Schallschutzmatten und Küchenbrettchen dazwischen. Mit Watte, die sie in die Boxen stopfte. Umsonst. Auf 22 A4-Seiten notierte Pfarrer Hadorn Daten, an denen er unter dem Lärm gelitten habe. Nicht aber die Familie über Oehlers, wie sie schriftlich bestätigte.

«Der Pfarrer rennt die Treppe runter»

Auch Gaby Oehler fühlt sich belästigt. Wenn einer der Söhne trotz allem mal in Zimmerlautstärke Musik höre, dauere es keine drei Minuten, bis es an der Tür klingle. «Aber nur wenn ich nicht zu Hause bin. Und wenn sie dann aufmachen, sehen sie den Pfarrer schnell die Treppe runterrennen.» Immer wieder habe sie das Gespräch gesucht – doch Hadorn verweigere sich.

Auch mit dem Beobachter will Pfarrer Roland Hadorn nicht reden. Und Kirchenvorstand Peier erklärt lediglich, die «Sache mit der Wohnung» sei seine «letzte Amtshandlung».

Per 31. März 2018 kam die Kündigung. Der Gang zur Schlichtungsstelle brachte nichts. «Zum Glück habe ich etwas Passendes gefunden», sagt Gaby Oehler. «Aber das Gefühl der Ohnmacht bleibt – und dass wir ungerecht behandelt wurden.»

Guider Logo

Mehr zu Lärmbelastung in der Nachbarschaft bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Lärm in der Nachbarschaft, verursacht durch Kindergeschrei, feiernde Partygäste oder Baumaschinen, führt sehr häufig zu Konflikten. Auf Guider erfahren Mitglieder, was ihre Rechte sind und wie sie sich wehren können.

«Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.»

Elio Bucher, Online-Produzent

Das Wichtigste – jeden Freitag per Mail.

Der Beobachter Newsletter

Bitte melden Sie sich an, um zu diesem Artikel zu kommen­tieren.

1 Kommentar

Sortieren nach:
martin18
Wahrscheinlich liegt es an den penetranten Basstönen der heutigen Musik. Diese verbreiten Körperschall auch bei Zimmerlautstärke; da nützt ein "Küchenbrettchen" rein gar nichts. Auch kleinste Lautsprecherboxen sind heute so entwickelt, dass die Jungen die tiefen Töne an ihrem Körper spüren. Wir erlebten das Gleiche mit den Nachbarn unseres Doppelhauses. Man kann keine eigene Musik mehr hören oder spielen, da stets Nachbar's Bass dominiert. Warum soll ein Nachbar das akzeptieren müssen!? Eimal mehr wird der Täter zum Opfer. Insofern verstehe ich den Pfarrer. Was ich nicht begreife ist seine mangelnde Kommunikationsbereitschaft. Also, einzige Lösung bei basslastiger Musik (und v.a. Videospielen!): Kopfhörer!

Bitte melden Sie sich an, um auf diesen Kommentar zu antworten.