Evelyne Gross* überlegte sich, ein Microsoft-Office-Paket für rund 70 Euro zu kaufen – beim Anbieter Vollversion-kaufen.de. Während sie sich durch den Bestellprozess klickte, entschied sie sich jedoch anders. Sie klickte nicht auf den entscheidenden «Jetzt kostenpflichtig kaufen»-Button und brach den Bestellvorgang ab. Ihre Mailadresse hatte sie aber eingegeben – ein Fehler, wie sich herausstellte: Einen Monat später war eine Zahlungserinnerung in ihrem Posteingang. «Vielen Dank für Ihren Einkauf bei Vollversion-kaufen.de», hiess es darin.

Eine Bestätigungsmail oder einen Lizenzschlüssel hatte sie nie erhalten. Etwa einen Monat später erhielt sie erneut eine Zahlungserinnerung, nach zwei weiteren Monaten die Forderung einer deutschen Inkassofirma Mahnung Muss ich fürs Inkasso zahlen? : Sie müsse rund 153 Euro bezahlen, sonst werde ein gerichtliches Mahnverfahren gegen sie eingeleitet. Gross wehrte sich mehrfach und machte klar, dass sie nie etwas bestellt hatte – ohne Erfolg.

Rechtlich klarer Fall

Die Rechtslage ist allerdings klar. Solange man nicht auf «Jetzt kostenpflichtig kaufen» klickt, entsteht kein Vertrag Obligationenrecht Hoppla, ist das jetzt ein Vertrag? , und somit gibt es keine Grundlage für eine Forderung. Evelyne Gross muss also nichts bezahlen. Ebenso alle anderen Betroffenen, die sich in letzter Zeit vermehrt in Sachen «Vollversion» beim Beobachter meldeten.

«Es ist technisch gar nicht möglich, eine Bestellung auszulösen, ohne auf den Kaufbutton zu klicken», sagt Marco Seelmann, Geschäftsführer von Alpha Centaurus Promotion, die hinter Vollversion-kaufen.de steckt. Der Kunde bekomme spätestens nach fünf Minuten eine Bestellbestätigung per E-Mail. Auf diese könne er jederzeit mit einem Widerruf antworten. Erst wenn keine Zahlung erfolgt, gehe nach einigen Wochen eine Zahlungserinnerung Zahlungsfristen Wann muss ich einzahlen? raus. «Meist finden wir auch eine kulante Lösung, falls eine Bestätigung nicht beim Kunden eingegangen ist.»

Leider nicht im Fall Evelyne Gross: Sie bekommt weiterhin alle paar Tage eine Zahlungsaufforderung.


* Name geändert

Mehr zu Kaufverträgen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Gekauft ist gekauft! Ein Rücktritts- oder Umtauschrecht gibt es nur bei wenigen Ausnahmen. Guider erläutert, welche das sind, und zeigt, worauf man beim Abschluss eines Kaufvertrags achten sollte. Zudem erhalten Mitglieder weitere Tipps, wie Sie Vertragsklauseln zu ihren Gunsten ändern können.

«Den besten Rat - jede Woche per Mail»

Christian Gmür, Content Manager Ratgeber

Den besten Rat - jede Woche per Mail

Der Beobachter Newsletter