1. Home
  2. Prix Courage
  3. Prix Courage 2018: Kandidat 7 – Thomas Walther

Prix Courage 2018Kandidat 7 – Thomas Walther

Thomas Walther deckte bei der Bundespolizei Missstände auf. Soll er den diesjährigen Prix Courage erhalten? Dann stimmen Sie jetzt hier online ab.

loading...
Nominiert für den Prix Courage 2018: Thomas Walther.
von aktualisiert am 13. September 2018

Thomas Walther reichte im März 2018 entnervt seine Kündigung ein. Seither will ihn das Bundesamt für Polizei mundtot machen.

Denn Walther verschickte mit seiner Kündigung intern einen 140-seitigen Bericht über Missstände. Darin dokumentiert er, wie er als Chef der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) über Jahre hinweg sabotiert wurde und wie die Cyberbehörde wegen unklarer Kompetenzen, Umstrukturierungen und frustrierter Mitarbeiter monatelang mehr oder weniger handlungsunfähig war.

Walther stand 23 Jahre im Dienst der Bundeskriminalpolizei, davon mehrere Jahre als Kobik-Chef. Er leitete spektakuläre Ermittlungen gegen Pädokriminelle und Cyberverbrecher. Hartnäckig wehrte er sich gegen die Schwächung seiner Behörde.

Vier Stunden nachdem er seine erweiterte Kündigung verschickt hatte, standen zwei Polizisten vor Walthers Wohnhaus unweit von Murten. Sie waren von der Bundeskriminalpolizei aufgeboten worden und wollten Walthers private Waffen abholen. Einen Durchsuchungsbefehl hatten sie nicht dabei.

Wenige Tage später reichte die Personalabteilung sogar bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) eine Meldung wegen Fremd- und Selbstgefährdung ein.

Das Verfahren ist inzwischen eingestellt, ein Arzt bescheinigte ihm, er sei weder für sich noch für andere eine Gefahr.

Walther muss sich noch weitere juristische Anschuldigungen gefallen lassen. Weil er seinen Bericht über verschleppte Ermittlungen im pädokriminellen Bereich mit – verpixelten – Bildern illustrierte, bezichtigte ihn die Direktorin des Bundesamts gar der Verbreitung kinderpornografischen Materials. Thomas Walther steht beruflich vor dem Nichts.

 

  • Soll Thomas Walther den Prix Courage 2018 erhalten? Dann öffnen Sie jetzt weiter unten auf dieser Seite das Voting-Formular und gewinnen Sie mit etwas Glück bei unserer Verlosung!

Prix Courage 2018 – Die Kandidaten im Porträt

Jetzt abstimmen und gewinnen!

Ihre Stimme zählt! Die Stimmen der Beobachter-Lesenden und jene der Prix-Courage-Jury werden zu je 50 Prozent gewichtet.

Der Prix Courage ist mit 15'000 Franken dotiert.


 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Die Abstimmung ist inzwischen beendet. Der/die Gewinner/in des Prix Courage 2018 wird anlässlich der Verleihung am Freitag, 2. November 2018 bekanntgegeben.