Zürich, Mitte März. Pauline Treis vom Modelabel Jungle Folk und Matthias Hachen von der Taschenmarke Park Bags sitzen am Ateliertisch und verfolgen gespannt die Pressekonferenz des Bundesrates. Das Coronavirus Covid-19 Was Sie über das Coronavirus wissen müssen hat in anderen Ländern bereits zu einschneidenden Massnahmen geführt, etliche Szenarios sind möglich. Nun hat sich der Bundesrat entschieden. Er ruft die «ausserordentliche Lage» aus. In dem Moment wissen Pauline Treis und Matthias Hachen: Die Läden schliessen, die Kunden bleiben aus Lockdown «Das grösste Risiko ist eine hohe Arbeitslosigkeit» , und das auf unbestimmte Zeit.

Jetzt beginnt das Brainstorming am Ateliertisch. Spontan entsteht die Idee, kleine Labels auf einer Plattform zusammenzubringen und gemeinsam unter dem Motto «Spread the Word!» auf die missliche Lage hinzuweisen. Innerhalb von wenigen Tagen sind die Gründerinnen und Gründer kontaktiert und schon am 20. März ist das Projekt «Support Small Labels» online.

Ganze Lieferkette von Krise betroffen

Die meisten der beteiligten Labels verkaufen ihre Produkte über Boutiquen und Concept Stores. Aufgrund der Ladenschliessungen ist dieser Hauptabsatzweg weggefallen. Bei Park Bags wurde im März ein Umsatzeinbruch von rund 70 Prozent verzeichnet.

Die Krise wirkt sich auch auf die Produktion und die Lieferungen aus. Für die diesjährige Kollektion hat Park Bags Material aus Italien bestellt, das nicht geliefert werden kann. Bei Jungle Folk steckt die Hälfte der Sommerkollektion noch in Peru fest. Viele Arbeitsprozesse sind stillgelegt und viele dieser kleinen Labels warten, um nicht weitere Kosten zu verursachen. Was jedoch bei allen bleibt, sind die Fixkosten. Aus diesem Grund haben einige der Unternehmer Kurzarbeit Kurzarbeit Ihre Rechte bei reduzierter Arbeitszeit angemeldet und teilweise einen Überbrückungskredit beantragt Dossier KMU in der Corona-Krise: Was kann ich tun? .

Anzeige

Durch die Krise haben sich Labels stärker vernetzt

Die Modelabels, die bei «Support Small Labels» mit dabei sind, stehen für Nachhaltigkeit und fairen Handel. Viele von ihnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrem Unternehmen auch Gutes zu tun. Sie beschaffen ihre Materialien bei nachhaltig arbeitenden Lieferanten, lassen ihre Kollektionen in kleinen Familienbetrieben nähen oder ermöglichen es Menschen in Entwicklungsländern, für faire Löhne zu arbeiten.

Matthias Hachen erachtet es in Krisenzeiten als sinnvoll, zusammenzuhalten und voneinander zu profitieren. «Das Projekt hat eine schöne Eigendynamik entwickelt und es ist ein Netzwerk entstanden, das über diese Zeit hinaus bestehen kann». Mittlerweile haben sich mehr als 50 unabhängige Schweizer Labels diesem Projekt angeschlossen. «Es war eine Erleichterung zu spüren, dass Lösungen ausgearbeitet werden, die wieder Hoffnung geben.»

Kunden hinterfragen die Werte grundsätzlich

Auch Oliver Balsiger, Gründer der Heimtextilienmarke Lavie, hat sich «Support Small Labels» angeschlossen. Er ist über die Sozialen Medien auf das Projekt aufmerksam geworden. «Die Online-Bestellungen haben zugenommen, seit wir dabei sind», zieht er sein positives Resümee. Ihm gefällt auch, dass die Kunden dank der Seite einen Überblick zu Unternehmen erhalten, die für ähnliche Überzeugungen und Werte stehen.

Allen aufgelisteten Labels ist gemeinsam, dass sie unabhängig sind, einen nachhaltigen Aspekt aufweisen und dass ein Designer dahintersteht. Zudem sieht er in «Support Small Labels» grosses Potenzial: «Es ist ein Netzwerk entstanden, in dem Erfahrungen ausgetauscht werden und aus dem künftige Kollaborationen entstehen können.» 

«Solche Projekte machen die Welt bunter», ist sich Pauline Treis sicher und fügt an: «Wir bleiben innovativ und passen uns den neuen Bedingungen und Herausforderungen an.» Die Krise biete nämlich auch Chancen: «Viele Menschen sind jetzt aus Gründen der Solidarität zu Hause und hinterfragen ihre Lebensweise, die Welt und wie es soweit kommen konnte», beschreibt sie die aktuelle Situation. «Ich glaube, dass diese Menschen ihren Konsum kritisch reflektieren und in Zukunft vermehrt darauf achten werden, wieviel und wo sie einkaufen.»

Diesen Trend hin zur nachhaltigen Konsumgesellschaft hat auch Oliver Balsiger beobachtet: «Mein Kundenkreis hat sich erweitert. Menschen möchten jetzt vermehrt Unternehmen unterstützen, die bewusst nachhaltig wirtschaften.»
 

Aus der Krise in die Zukunft

Die Corona-Krise wird den Firmenalltag noch lange prägen. Der KMU-Manager von Beobachter und Handelszeitung hilft Ihnen, Probleme zu meistern und Chancen zu packen. Er informiert und unterstützt praxisnah mit allen nötigen Links und Vorlagen unter anderem zu den Themen Schritt für Schritt in die Zukunft, effizientes Mahnwesen, Kommunikation und Organisation im Homeoffice sowie Marketing.

zum Vertical 

Ein Wegweiser, den es so eigentlich nicht gibt, zeigt mit Stichworten, wo Kleingewerbler während der Corona-Krise Hilfe finden
Quelle: Getty Images/iStockphoto

«Wir halten Sie und Ihr KMU auf dem Laufenden.»

Urs Gysling, Leiter Beobachter-Edition

Wir halten Sie und Ihr KMU auf dem Laufenden.

Der KMU-Update-Service