1. Home
  2. Bürger & Verwaltung
  3. Den Fragebogen wirklich ausfüllen?

VolkszählungDen Fragebogen wirklich ausfüllen?

Die Strukturerhebung wird jährlich durchgeführt. Wer für die Befragung zur Volkszählung ausgewählt wird und nicht daran teilnimmt, erhält unter Umständen ein Mahnschreiben. Bild: Getty Images

Frage: Das Bundesamt für Statistik fordert mich auf, an der modernen Form der Volkszählung teilzunehmen, der sogenannten Struktur­erhebung. Doch die Fragen sind mir zu persönlich. Was ist, wenn ich mich weigere?

von Norina Meyeraktualisiert am 2017 M01 05

Die Strukturerhebung im Rahmen der eid­genössischen Volkszählung ist obligatorisch. Sie wird jährlich durchgeführt, dafür werden jeweils 200'000 Personen zufällig ausgewählt. Wenn Sie zu den «Auserwählten» gehören, sind Sie verpflichtet, den Fragebogen auszufüllen.

Falls Sie sich weigern, werden Sie zwar nicht gebüsst. Es kann aber sein, dass Sie ein Mahnschreiben erhalten. Das führt zu einem Mehraufwand, für den man Sie zur Kasse bitten kann. Für die Berechnung des Aufwands ist ein Stundenansatz von 120 Franken vorgesehen.

Es ist jedoch schwer zu sagen, ob das Bundesamt für Statistik tatsächlich von dieser Möglichkeit Gebrauch macht. Es dürfte davon absehen, wenn die Teilnahmebereitschaft allgemein sehr hoch ist.

So oder so: Alle erhobenen Angaben werden streng vertraulich behandelt. Die Daten werden auch nicht an andere Behörden – etwa Steuerverwaltung oder IV – weitergegeben.

Guider Logo

Mehr zu Daten- und Persönlichkeitsschutz bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Der Datenschutz hat in den letzten Jahren durch die Digitalisierung an Bedeutung zugenommen. Doch wer darf was über mich wissen und wie erhält man Auskunft über gespeicherten Daten? Und wie sieht es aus mit Fotografieren im öffentlichen Raum? Mitglieder bekommen auf Guider Antworten auf diese und weitere Fragen zum Daten- und Persönlichkeitsschutz.