Nach einer wilden Partynacht ein Foto auf Facebook gepostet, obwohl man krankgeschrieben Arbeitsrecht Krankgeschrieben – was heisst das? ist. Der Chef kündet fristlos. Darf er das?

Darf der Chef mich im Internet abchecken?

1. Frage: Ich suche eine Stelle als Treuhänderin. Ab und zu poste ich Bilder von mir auf Instagram – auch in erotischer Pose. Darf mich ein potenzieller Arbeitgeber online ausspionieren?

Arbeitgeber können durchaus so­ziale Netzwerke und Google nutzen, um mehr über Bewerber zu erfahren, als sie in Motivationsschreiben und Lebenslauf preisgeben.

Problematisch daran: Das Freizeitverhalten und der Lebensstil sind tabu, wenn sie nichts mit der offenen Stelle zu tun haben. Danach darf ein Arbeitgeber im Bewerbungsgespräch auch nicht fragen Recht Du darfst lügen – und ­genauso wenig darf er sich eigentlich diese Informationen aus dem Netz ­beschaffen. Denn wer Privates online Datenschutz im Internet So schützen Sie Ihre Daten vor Google & Co. stellt, tut das meist nur für einen geschlossenen Kreis von «Freunden». Dass hochgeladene Erotik- oder Partyfotos aber auch von anderen Nutzern und den Personalchefs dieser Welt gesehen werden, geht häufig vergessen.
 

Tipps:

  • Denken Sie nach, bevor Sie posten.
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten in den sozialen Netzwerken, Ihre Privatsphäre zu schützen Facebook So schützen Sie Ihre Daten .
  • Drehen Sie den Spiess um: Ein sorgfältig bewirtschaftetes Profil auf Portalen für berufliches Networking (etwa LinkedIn oder Xing) kann bei Bewerbungen ein Vorteil sein.

Tipps für Ihr LinkedIn- und Xing-Profil

Sie haben ein Profil in den beruflichen Netzwerken LinkedIn und Xing oder wollen eines einrichten? In der Checkliste «Tipps für das Profil auf LinkedIn und Xing» finden Sie heraus, mit welchen Keywords Sie die richtigen Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen und worauf Sie sonst achten sollten.

Anzeige

Darf ich den Geschäfts-Skandal öffentlich machen?

2. Frage: Ich bin ganz sicher, dass meine Arbeit­geberin in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. Auf Twitter habe ich den entsprechenden Verdacht geäussert. Ich wusste mir nicht anders zu helfen. Hab ich angemessen gehandelt?

Wer Missstände in einem Betrieb aufdeckt Verstösse melden So halten Sie Ihr Risiko klein , riskiert einiges: gemobbt werden, als Nestbeschmutzer gelten oder sogar die Kündigung erhalten. Daher ist es ratsam, sich zuvor über mögliche arbeits- oder strafrechtliche Konsequenzen zu informieren – etwa über die Whistleblower-Hotline des ­Beobachters (Telefon 043 444 54 11, werktags 9 bis 13 Uhr). Arbeitnehmer müssen sich redlich und loyal verhalten. Dazu gehört auch, die Missstände zuerst intern zu melden.


Tipps:

  • Wenden Sie sich an die zuständige Meldestelle in Ihrer Firma. Prüfen Sie, ob man Ihre Anonymität garantieren kann, und lassen Sie sich Ihre Meldung schriftlich bestätigen.
  • Wenn der Arbeitgeber nicht reagiert, können Sie an eine zuständige Behörde gelangen – etwa an einen Staatsanwalt oder an das kantonale Arbeitsinspektorat.
  • Falls auch das nichts nützt, dürfen Sie sich an die Medien beziehungsweise an die Öffentlichkeit wenden. Auf eine interne Meldung darf man nur verzichten, wenn «wichtige Interessen» vor­liegen und ein Schaden nicht anders abgewendet werden kann.

Darf ich den Chef im Internet beschimpfen?

3. Frage: «Mein Chef ist ein geldgieriges Arschloch»: Das habe ich auf Facebook gepostet, und dazu stehe ich bis heute. Sollte ich den Post trotzdem besser löschen?

Ja. Wer den Arbeitgeber in aller Öffentlichkeit – und dazu kann man auch ein Facebook-Posting zählen – mit dem A-Wort beleidigt, muss mit einer fristlosen Kündigung Fristlose Kündigung «Raus, aber sofort!» rechnen. Ob sie berechtigt ist, darüber müsste ein Gericht entscheiden. Dabei wird der konkrete Einzelfall berücksichtigt, etwa das Ver­halten der Parteien in der Vergangenheit oder nach dem Vorfall. Eine fristlose Kündigung ist gerechtfertigt, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses aus wichtigen Gründen nicht mehr zumutbar ist.

Anzeige


Tipps:

Fristlose Kündigung wegen Beschimpfung des Chefs?

loading...

Ist eine Meinungsäusserung «Ich finde, der Chef ist ein A...!» weniger schlimm?

Quelle: Brightcove

Darf mich der Kollege cybermobben?

4. Frage: Ich werde von einem Arbeitskollegen gemobbt. Im Büro behandelt er mich wie Luft, auf meinem Facebook­-Profil postet er fiese Kommentare. Was tun?

Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht. Er darf im Betrieb kein (Cyber-)Mobbing Mobbing So wehren Sie sich richtig dulden. Sobald er davon erfährt, muss er den Vorwürfen nach­gehen und geeignete Massnahmen treffen. Er kann Ihren Kollegen zwar nicht vorschreiben, was sie in der Freizeit zu tun oder zu lassen haben. Er kann aber ein Gespräch mit allen Beteiligten ansetzen und Weisungen für die Zusam­menarbeit Weisungsrecht Was darf der Arbeitgeber verlangen? erlassen.


Tipps:

  • Seien Sie zurückhaltend mit Facebook-Freundschaften, besonders wenn es sich um Arbeitskollegen und Vor­gesetzte handelt. Sie geben Einblick in Ihre Privatsphäre und machen sich dadurch angreifbar.
  • Auf Facebook können Sie unerwünschte Kommentare auf Ihrem Profil selber löschen und unliebsame Nutzer blockieren.
Anzeige

Darf man mir wegen Partyfotos kündigen?

5. Frage: Ich habe einige Partyfotos auf Facebook gepostet, während ich krankgeschrieben war. Mein Chef hat das erfahren und mir fristlos gekündigt. Zu Recht?

Massgebend sind die konkreten Umstände, etwa warum Sie krankgeschrieben waren. Mit einem gebro­chenen Handgelenk dürften Ihnen die Bilder nicht zum Verhängnis werden. Arbeitsunfähigkeit heisst nicht, dass Sie sich zu Hause verkriechen Arbeitsunfähigkeit Spazierengehen wäre erlaubt müssen.

Anders ist es, wenn Sie vortäuschen, mit 40 Grad Fieber im Bett zu liegen – und nun über die Tanzfläche hüpfen. Einmaliges Blaumachen reicht zwar für eine fristlose Kündigung in der Regel nicht aus. Wenn es aber bereits ähn­liche Vorfälle Kündigungsschutz Der ist doch nicht krank! gab oder Sie deswegen schon einmal verwarnt wurden, ist das Vertrauensverhältnis wohl nachhaltig und unwiederbringlich zerstört – und die fristlose Kündigung damit rechtens.


Tipp:

Mehr zu Kündigung des Arbeitsvertrags bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

In der Schweiz können Arbeitsverträge beiderseitig zu jeder Zeit aufgelöst werden. Einen Grund für die Kündigung braucht es nicht, doch es gibt Ausnahmen. Guider-Mitglieder erfahren, welche das sind, ob sie rechtlich gesehen unter Kündigungsschutz stehen und wie sie mittels einer Briefvorlage schriftlich gegen eine fristlose Entlassung protestieren können.

Anzeige

«Den besten Rat - jede Woche per Mail»

Christian Gmür, Content Manager Ratgeber

Den besten Rat - jede Woche per Mail

Der Beobachter Newsletter