Dieser Beitrag ist Teil unserer Artikelserie «Was 2020 sonst noch geschah – 12 Geschichten über erfreuliche Entwicklungen». Alle Artikel der Serie finden Sie am Ende dieses Artikels oder hier.

Gini Jungi (Leadsängerin): Im September haben wir unser erstes Album, «Sweet Mortality», veröffentlicht. Medien und Fans haben sehr positiv reagiert – in der Schweiz, aber auch in Deutschland, England, bis in die USA. Eine Vertriebsfirma aus Los Angeles hat mehrere Hundert Vinylplatten bestellt.

Michael Mutter (Bassist): Das erste Album ist ein wichtiger Schritt im Lebenslauf einer Band.

Jan Winkler (Schlagzeuger): Das grosse Echo hätte uns in normalen Zeiten auf ein neues Niveau katapultiert. Wir hätten mit dem Album auf Tour gehen, unsere Fangemeinde ausbauen können – vielleicht sogar in den USA.

Jungi: Konzerte spielen und Spass haben. Das ist unser Ziel und unsere Lieblingsbeschäftigung. Es ist ein Dämpfer, dass wir die Chancen auf Live-Auftritte, besonders im Ausland, nicht wahrnehmen konnten. Aber es geht allen gleich. Wir schauen nach vorn und freuen uns auf alles, was noch kommt.

Mutter: Die Fans in der Schweiz liegen uns genauso am Herzen wie jene im Ausland. Aber die Möglichkeiten hier sind begrenzt. Es gibt zum Beispiel nicht unendlich viele Konzertlocations, die die passende Grösse und musikalische Ausrichtung für uns haben.

Anzeige

Winkler: Bis sich die Lage verbessert, müssen wir den Ofen am Laufen halten – indem wir immer wieder ein Holzscheit nachlegen und neue Singles oder Videoclips rausbringen. Wenn das öffentliche Interesse einmal erloschen ist, bringt man es kaum wieder zum Brennen.

Jungi: Es gibt eine Million coole Bands – und niemand hat auf uns gewartet. Deshalb planen wir trotz der ungewissen Entwicklung mindestens ein halbes Jahr im Voraus, auch Konzerte. Sonst passiert bestimmt nichts. Ich schmiede dauernd neue Pläne – selbst beim Kochen und Zähneputzen.

Tobias Arn (Gitarrist): Mir fehlen die Live-Auftritte sehr. Jede Band ist nur so gut wie ihr Publikum.

Mutter: Mir auch. Ich geniesse jeweils bereits die Hinfahrt zur Konzertlocation. Zusammen im Auto sitzen – vielleicht an einem Donnerstagnachmittag, während andere arbeiten müssen –, das ist schon cool.

Winkler: Auf der Bühne spüre ich dieses unglaublich wohlige Gefühl aus dem Bauch heraus. Das ist vermutlich das Endorphin. Aber mal zu Hause bleiben und staubsaugen ist auch nicht ganz falsch.

Jungi: Geht mir genauso. Ich geniesse aber auch die frei gewordene Zeit – etwa um neue Songs zu schreiben. In meinem Kopf ist nicht genügend Platz, um alle Ideen aufzubewahren.

Winkler: Ich stelle mir Ginis kreative Fontäne anstrengend vor. Wir unterstützen sie dabei, einen Song nach dem anderen in eine Form und damit aus ihrem Kopf zu bringen.

Arn: Gini kommt mit einer genialen Idee, wir anderen brauchen sie nur noch zu parfümieren.

Anzeige

Jungi: Die wenigen Auftritte erschweren die Vermarktung der Band auf Social Media. Womit füttern wir Facebook und Instagram, ohne nur alte Bilder zu verwenden oder plump Werbung zu machen?

Winkler: Von aussen würde man das vielleicht nicht denken – aber wir machen uns viele Gedanken über Planung und Marketingstrategie. Es fühlt sich halb an wie eine Firma …

Arn: … und halb wie eine Beziehung. Und wie bei jeder Beziehung gibt es manchmal auch bei uns Spannungen, die ausdiskutiert werden müssen.

Jungi: Diese Beziehung gibt auch viel Energie. Sie hilft mir, nicht auf die falschen Leute zu hören – diejenigen, die alles besser wissen oder meinen, dass unsere Ziele unmöglich seien.

Anzeige

Artikelserie: «Was 2020 sonst noch geschah»

• Gleichberechtigung im Sport
Gleichberechtigung ist im Schweizer Sport noch nicht wirklich angekommen. Drei Initiativen wollen das ändern. jetzt lesen


• «Jede Band ist nur so gut wie ihr Publikum»
Die Zürcher Band Annie Taylor schaffte es im Herbst ins internationale Musikbusiness. Sich dort zu behaupten, wäre schon in normalen Zeiten nicht ganz einfach. jetzt lesen


• Die erste Schulterklopfmaschine der Schweiz
Der Aargau wartet mit einer Weltpremiere auf: Anerkennung auf Knopfdruck dank einer Schulterklopfmaschine. Das tut gut – auch wenn man sich damit verdächtig macht. jetzt lesen


• Die neuen Meinungsmacher (Be+)
Gegen Klimawandel, Supermärkte oder Autoposer: Online-Petitionen boomen wie nie zuvor. Dahinter steckt oft mehr als nur eine noble Absicht. jetzt mit Beobachter+ lesen


• Mit «Super-Enzym» gegen Plastikverschmutzung: Die PET-Fresser (Be+)
Japanische Forscher haben ein Bakterium gefunden, das PET verdaut. Für den neuen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Plastikverschmutzung gibt es aber noch einige Herausforderungen zu meistern. jetzt mit Beobachter+ lesen


• Er verteilt gebrauchte Laptops an Bedürftige
Tobias Schär macht ausgediente Laptops wieder flott und verschenkt sie an Bedürftige. Begegnung mit einem Macher und Schnelldenker. jetzt lesen


• Die vergessenen Stars von 2020
Sie sind die Auserwählten des Jahres 2020 – doch das Coronavirus hat ihnen die Show gestohlen. Bühne frei für die Tiere und Pflanzen des Jahres: Neuntöter, Stinkmorchel, Robinie & Co.! jetzt lesen


• «Das Albani ist ein Zufluchtsort, ein Daheim»
Der Lieblingsclub soll verkauft werden, da kaufen ihn die Gäste halt selbst: Innert zwei Wochen sammelte der Winterthurer Musikclub Albani eine halbe Million Franken. jetzt lesen


• Eine zweite Chance für Geflüchtete
Studieren statt sinnlos herumsitzen: An der Uni Basel holen Studierende Asylsuchende in den Hörsaal. jetzt lesen


• Mit Mini-Magneten gegen Blutvergiftung
Elf Millionen Menschen sterben jährlich an einer Sepsis. Ein preisgekröntes Schweizer Start-up sagt dem Gesundheitsproblem nun den Kampf an – mit einer revolutionären Technik. jetzt lesen


•  Femizide – verharmlost, verdrängt, vergessen (Be+)
Alle zwei Wochen ermordet in der Schweiz ein Mann eine Frau. Die brutalen Taten werden bagatellisiert. Drei Frauen wollen das ändern. jetzt mit Beobachter+ lesen


• Saubere Produkte aus dem Mafiaboden
Das Start-up Crowd Container liefert nachhaltige Lebensmittel direkt zu den Leuten nach Hause. Das Modell soll die Landwirtschaft weltweit umkrempeln. jetzt lesen

Der Beobachter-Newsletter – Wissen, was wichtig ist.

Hilfreiche Ratgeber-Artikel für den Alltag und das Neuste aus unserem Heft – die wichtigsten Beobachter-Inhalte aus Print und Digital.

Jeden Mittwoch und Sonntag in Ihrer Mailbox.

Jetzt gratis abonnieren

Anzeige