1. Home
  2. Konsum
  3. Konsumentenschutz
  4. Keine Chance für Betrüger

Online-ShoppingKeine Chance für Betrüger

Bezahlen Sie in Online-Shops nur per Kreditkarte, wenn die Webadresse mit https:// beginnt. Das s steht für eine sichere, weil verschlüsselte Datenübertragung. Bild: Thinkstock Kollektion

Wir buchen im Internet für zehn Milliarden Franken im Jahr Flüge, kaufen Musik und bestellen Kleider. Doch wie wissen wir, ob ein Webshop vertrauenswürdig ist? Elf Verhaltensregeln.

von Andrea Haefelyaktualisiert am 2017 M02 27

Sie locken Kunden mit Tiefstpreisen an und lullen sie mit dem Versprechen auf sichere Abwicklung des Geschäfts ein. So fallen immer wieder Konsumenten auf unprofessionelle und dubiose Webseiten herein und sitzen schliesslich statt mit der erwünschten Ware mit einer Belastung des Bankkontos oder der Kreditkarte da. Dabei ist es gar nicht so schwer, die faulen Äpfel zu erkennen, wenn man sich an ein paar Regeln hält.

1. Den Auftritt beurteilen

  • Wie korrekt ist die Sprache, in der die Texte der Website oder E-Mails verfasst sind? Liest es sich, als ob die Texte mit einem schlechten Übersetzungsprogramm übersetzt worden sind?
  • Funktionieren die Links?

2. Den Hersteller anfragen

Wenn Sie Zweifel an der Echtheit eines Webshops haben, der eine einzige bekannte Marke anbietet, fragen Sie beim Hersteller oder beim Hauptimporteur der Marke an, ob die Website bekannt ist und der Händler autorisiert wurde.

3. Die Glaubwürdigkeit hinterfragen

Ist das Angebot zu gut, um wahr zu sein, verhält es sich meist genau so: Es ist vermutlich nicht wahr. Preisvergleichsseiten helfen, realistische Preise zu finden.

Werden Waren angeboten, die über offizielle Kanäle noch nicht im Handel oder die nirgendwo mehr erhältlich sind, sollte man ebenfalls auf der Hut sein.

4. AGB lesen

Unbedingt zuerst die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) lesen, vor allem den Passus zu Lieferverzug, Rücktrittsmöglichkeit, Garantie und Rückgaberecht.

Existieren keine AGB: auf jeden Fall Hände weg!

5. Den Anbieter durchleuchten

  • Finden sich auf der Webseite eine Telefonnummer und eine Firmenadresse?
  • Existiert die Adresse überhaupt (elektronische Telefonbücher)?
    Sind die Namen der Geschäftsführer aufgeführt?
  • Existiert eine E-Mail-Adresse oder lediglich ein Kontaktformular?
  • Schauen Sie im Online-Handelsregister unter www.zefix.ch nach, ob die Firma tatsächlich eingetragen ist.
  • Liegt der Firmensitz in Asien oder auf Steueroasen wie den Virgin Islands?
  • Auf wen ist die Webseite eingetragen? Dies können Sie für Webseiten mit den Endungen .ch, .li, .at, .eu und .com unter www.domainwhois.ch/index.cfm prüfen. Die Betreiber von Webseiten mit der Endung .org finden Sie unter www.pir.org und .net-Adressen unter www.whois.net.

6. Die Kontaktmöglichkeit testen

  • Wählen Sie die Telefonnummer und stellen Sie eine Frage zu einem angebotenen Produkt. Nimmt jemand ab? Reagiert der Händler professionell und schnell? War die Auskunft sachdienlich?
  • Schreiben Sie eine E-Mail auf die angegebene Adresse. Erhalten Sie eine Antwort?

7. Die Echtheit anzweifeln

Werden Topmarken in einem asiatischen Webshop verkauft, besteht die Gefahr, dass die Ware gefälscht ist. Wenn Sie bestellen, machen Sie sich zwar nicht strafbar, aber der Zoll kann die gefälschte Ware behalten. Ihr Geld sind Sie auch so los.

loading...

8. Die Bewertungen anschauen

  • Suchen Sie in Internetforen nach dem Shop.
  • Schauen Sie die Bewertungen auf der Webseite genau an. Sind nur wenige alte Einträge vorhanden, ist der Webshop selber ein Ladenhüter. Und viele negative Erfahrungsberichte sprechen für sich. Finden sich ausschliesslich positive Bewertungen, die sich erst noch sehr ähnlich lesen, handelt es sich vermutlich um getarnte Eigenwerbung.

9. Das Gütesiegel kontrollieren

Gütesiegel allein, etwa von Mastercard, Verisign oder Trustedshops, sind keine Garantie für Seriosität. Nur wenn sie beim Anklicken auch auf die Webseite des Anbieters weiterleiten, besteht eine Partnerschaft zwischen dem Ausgeber des Siegels und dem Shopbetreiber.

10. Die Zahlungsmethoden prüfen

  • Bei unbekannten Shops wenn immer möglich gegen Rechnung bestellen. Sollte der Onlineladen dies nicht anbieten, zuerst die Gütesiegel testen.
  • Nur dann gegen Vorkasse bestellen, wenn Sie oder Bekannte mit dem Shop bereits gute Erfahrungen gemacht haben.
  • Nur dann per Kreditkarte bezahlen, wenn die Webadresse mit https:// beginnt. Das s steht für eine sichere, weil verschlüsselte Datenübertragung. Zudem erscheint in der Adresszeile des Browsers ein Schloss-Symbol. Nur dann können Ihre Daten nicht abgefangen und missbraucht werden.
  • Nur für einen Betrag einkaufen, dessen Verlust man notfalls verschmerzen kann.

11. Aufs Bauchgefühl hören

Wenn Sie von Zweifeln geplagt werden, sollten Sie auf das allfällige Schnäppchen verzichten.