Keine Frage: Unser Hirn altert ebenso wie der restliche Körper, die Hirnmasse schwindet. Kaum ist das Hirn ausgereift, verringert sich sein Volumen nach der Pubertät bereits wieder. Ab der Lebensmitte – bei entsprechender Unterforderung auch schon früher – beginnt überdies der geistige Abbau. Alle informationsverarbeitenden Prozesse des Gehirns, die sogenannten kognitiven Funktionen wie die Wahrnehmung, das Denken und Lernen, das Gedächtnis, aber auch das Sprachvermögen und das bewusste Handeln, lassen nach.

Doch das ist kein Grund, den Kopf hängen zu lassen: Unsere Lebensgewohnheiten haben einen grossen Einfluss darauf, wie schnell die Hirnsubstanz schwindet. Obwohl auch der genetische Bauplan für die Gesunderhaltung des Gehirns eine Rolle spielt – viele Erkrankungen des alternden Gehirns Demenz «Alzheimer ist unendlich kompliziert» beruhen auf Gendefekten –, ist hauptsächlich die Art, wie wir leben, entscheidend für das Tempo der biologischen Hirnalterung.

Das Hirn braucht immer wieder Nachschub

Mit einer guten Ernährung Ernährung Treibstoff für gute Arbeit kann man viel dazu beitragen, dass das Hirn möglichst lange leistungsfähig bleibt. Zwar gibt es genau so wenig ein Wundermittel, das uns über Nacht zum Genie reifen lässt, wie es auch keinen Zaubertrank gibt, mit dem man sich schön trinken kann. Mit der richtigen Ernährung werden wir nicht schlagartig schlauer, aber ausgewogen und abwechslungsreich zu essen hilft, das Hirn optimal zu versorgen, sein Potenzial auszuschöpfen und kognitiven Defiziten vorzubeugen.

Weil das Hirn selber keine Energie speichern kann, ist es auf eine stetige Nährstoffzufuhr angewiesen. Lange Essenspausen führen zu Blutzuckerschwankungen und folglich zu Konzentrationsmangel und nachlassender geistiger Leistung. Kleine Zwischenmahlzeiten gewährleisten, dass das Hirn mit ausreichend Energie versorgt wird. Dabei reicht oft ein Apfel. 

Vitamine helfen gegen Schäden am Gehirn

Die gesündesten Energiequellen sind komplexe Kohlenhydrate Ernährung Was sind Kohlenhydrate? (Vollkornprodukte, Vollreis, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Gemüse und Obst), gute Eiweissquellen (Fisch, mageres Fleisch und Milchprodukte, Nüsse und Eier) und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, allen voran Omega-3-Fettsäuren Omega 3 Fisch auf den Tisch! (insbesondere in Kaltwasser- und Hochseefischen sowie in Lein- und Rapsöl). 

Logischerweise braucht es auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die mit einer ausgewogenen Ernährung in der Regel ausreichend aufgenommen werden. Sogenannte Kreuzblütler-Gemüsesorten wie Kohl (Rot-, Weiss-, Blumen-, Rosenkohl, Broccoli, Kohlrabi), Wasabi, Meerrettich, Rüebli, Radieschen, Raps, Senf, aber auch Grüntee (vor allem Matcha) unterstützen wichtige Entgiftungsenzyme und helfen so, vorhandene Gifte in den Hirnzellen auszuscheiden und letztere vor Schäden oder gar vorzeitigem Untergang zu bewahren.

Anzeige

Eine Mangel- oder unausgewogene Ernährung haben hingegen einen wesentlichen Einfluss auf die Hirnalterung und die psychische Gesundheit. Insbesondere ein Mikronährstoffmangel macht dem Hirn zu schaffen (fehlende Vitamine, Mineralien und Spurenelemente).

Antioxidantien gegen Hirnalterung

Auch sogenannte neuroprotektive Substanzen sind gut fürs Gehirn. Der Begriff neuroprotektiv bedeutet «die Nervenzellen schützend». Diese Substanzen braucht es als Gegengewicht zu den freien Radikalen. Bei diesen handelt es sich um aggressive Sauerstoffradikale, die als Abfallprodukte des Stoffwechsels entstehen. 

Sauerstoffradikale sind ausgesprochen schädliche Sauerstoffverbindungen; sie spielen beim Alterungsprozess eine entscheidende Rolle, auch bei demjenigen des Gehirns und des Nervensystems. Oxidativer Stress meint ein Übermass an solchen freien Radikalen, das der Körper nicht oder nur unzureichend mithilfe eigener Antioxidantien und Entgiftungsmassnahmen neutralisieren kann.

Antioxidativ wirkende Substanzen schützen nicht nur die Hirnzellen, sondern alle Körperzellen. Die wichtigsten Radikalfänger sind die Vitamine B6, B9 (Folsäure), B12, C, E und Betacarotin (Vorstufe von Vitamin A), Koenzym Q10, OPC und Resveratrol, Zink und Selen (siehe Infobox unten «Das sind Antioxidantien»).

Wirkstoffe mit positivem Effekt auf die Nevenzellen

Weitere Neuroprotektiva sind:

  • Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) verbessern die kognitive Leistungsfähigkeit, die Wahrnehmung und das Gedächtnis
  • Ginkgo, das die Hirndurchblutung fördert, Konzentrationsmangel und Vergesslichkeit mindert und bei Schwindel hilft
  • Kurkumin Schöne Haut Essen Sie sich schön , das eine entzündungshemmende Wirkung hat
  • Melatonin, das einerseits vom Körper gebildet wird, aber auch in Pistazien, Cranberrys und Pilzen zu finden ist und das bei einem Mangel zu Schlafstörungen und Depressionen führen kann
  • BDNF (Brain-derived neurotrophic factor), das in allen Körpergeweben vorkommt, die Nervenzellen beinhalten; sie schützen die Nervenzellen und Synapsen
  • Maca, eine südamerikanische Pflanze, die einem Radieschen ähnelt und Gedächtnis und Lernfähigkeit anregt
  • Selen ist ein lebenswichtiges Spurenelement; es stabilisiert das Immunsystem Abwehrkräfte Was stärkt unser Immunsystem? und dient der Ausleitung von neurotoxischen Schwermetallen aus dem Körper.
  • Cannabidiol ist einer der über 60 Inhaltsstoffe der Hanfpflanze und schützt die Nervenzellen, weil es entzündungshemmend und antioxidativ wirkt. Es scheint das Absterben von Nervenzellen sowie oxidativen Stress im Gehirn zu reduzieren.
Anzeige

Das sind Antioxidantien

Antioxidantien Ernährung Gutes Essen ist die beste Kosmetik schützen die Hirnzellen vor den zellzerstörenden Sauerstoffradikalen. Sehr potente Antioxidantien finden sich in Trauben- und Grapefruitkernen; so kommen die Oligomeren Proanthocyanidine (OPC) und Resveratrol vor allem im Rotwein und in Beeren vor. Resveratrol schützt die Pflanzen vor zu viel UV-Licht, Parasiten und Pilzen. Genau genommen ist es ein schwaches Gift, eine chemische Waffe der Pflanze, die sie vor Schaden bewahrt. Biotrauben beinhalten mehr Resveratrol, weil sie sich ohne die Unterstützung von Pestiziden und Fungiziden gegen ungünstige Umwelteinflüsse wehren müssen.

Stark antioxidativ wirken auch die Vitamine A, B, C, D und E, das Koenzym Q10 sowie Zink, Selen und Karotinoide (z.B. Lycopin in reifen Tomaten, Betacarotin in Rüebli). Mikronährstoffe und Antioxidantien sollten dem Körper vorzugsweise in Form einer abwechslungsreichen Ernährung zugeführt werden («Fünf Portionen Gemüse und Früchte am Tag» ). Der Körper kann die natürlichen Stoffe besser verwerten als künstliche, hoch dosierte Monopräparate, die in manchen Fällen sogar schädlich sein können. 

In Gemüse und Früchten sind je nach Sorte nicht weniger als 20’000 bis 30’000 der gesundheitlich wertvollen sekundären Pflanzeninhaltsstoffe angereichert! Die körpereigenen Antioxidantien Melatonin und Glutathion nehmen im Gehirn beide mit zunehmendem Alter ab.

«Der Schlüssel zum Gehirn – nutze dein Potential»

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch «Der Schlüssel zum Gehirn – nutze dein Potential» von Robert G. Koch, Beobachter Edition

Buchtipp

Der Schlüssel zum Gehirn – nutze dein Potenzial

Aktiv die Hirnleistung erhalten und optimieren

Mehr Info

Cover Der Schlüssel zum Gehirn
Quelle: Beobachter Edition
Anzeige

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter