1. Home
  2. Wohnen
  3. Miete
  4. Mietwohnung: Wegen Mängeln vom Vertrag zurücktreten?

MietwohnungWegen Mängeln vom Vertrag zurücktreten?

Frage: Erst bei der Übergabe bemerkte ich, dass meine neue Wohnung in einem schlechten Zustand ist. Deshalb wollte ich sofort vom ­Vertrag zurücktreten. Der Vermieter sträubt sich. Er argumentiert, die Mängel würden demnächst beseitigt. Muss ich das akzeptieren?

Nicht jeder schlechte Zustand gilt als schwerer Mangel. Ein solcher liegt aber beispielsweise vor, wenn ­die Gesundheit des Mieters gefährdet wäre.
von aktualisiert am 04. Dezember 2017

Nein. Bei schweren Mängeln können Sie die Übernahme der Wohnung verweigern und vom Mietvertrag zurücktreten. Da Sie den Rücktritt vor Ort in der Regel nur mündlich mitteilen können, sollten Sie ihn danach aus Beweisgründen sofort per Einschreiben bestätigen.

Aber aufgepasst: Nicht jeder schlechte Zustand gilt als schwerer Mangel. Ein solcher liegt beispielsweise vor, wenn ­Ihre Gesundheit gefährdet wäre oder wenn Sie die Wohnung oder wesentliche Einrichtungen davon – zum Beispiel ­Küche oder Badezimmer – aus anderen Gründen nicht gebrauchen könnten.

Nach dem Rücktritt vom Vertrag können Sie bereits erbrachte Mietzinszahlungen und das Depot zurückverlangen. Ausserdem haben Sie eventuell Ansprüche auf Schadenersatz.

Ein Vertrag kann auch wegen eines sogenannten Willensmangels ungültig sein. Zum Beispiel wenn der Vermieter Sie beim Vertragsabschluss bewusst ­darüber getäuscht hat, wie schlecht der Zustand der Wohnung ist. Wenn Sie ­einen solchen Willensmangel entdecken, haben Sie ein Jahr Zeit, sich darauf zu ­berufen, dass der Vertrag ungültig sei. Im Streitfall müssten Sie allerdings ­beweisen können, dass Sie getäuscht worden sind.

In allen diesen Fällen ist es ratsam, den Vermieter sofort per Einschreibebrief zu informieren. Wenn er Sie nicht rück­wirkend aus dem Mietverhältnis ­entlässt, sollten Sie sich umgehend mit der zuständigen Schlichtungsbehörde in Verbindung setzen.

Anzeige

Fristlose Kündigung: Nicht weiterzahlen

Auch wenn der schwere Mangel erst im Lauf der Zeit auftritt, können Sie fristlos kündigen. Voraussetzung ist, dass der Vermieter vom Mangel Kenntnis hatte und ihn nicht innert angemessener Frist behob.

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen – mit Vorteil per Einschreiben – und bei einer Familienwohnung von ­beiden Partnern unterschrieben sein.

Falls Sie fristlos kündigen, sollten Sie den Mietzins nicht vorbehaltlos weiterzahlen – sonst könnte angenommen werden, Sie hätten auf Ihr Recht auf fristlose ­Kündigung verzichtet.

Guider Logo

Mehr zu Mängeln bei Wohnungen bei Guider, dem digitalen Berater des Beobachters

Die Vermieter sind verpflichtet, die Liegenschaft während der gesamten Mietdauer zu unterhalten. Aber längst nicht alles, was dem Mieter nicht gefällt, ist auch ein Mangel im Sinne des Mietrechts. Guider zeigt seinen Mitgliedern auf, welche Rechte Mieter haben und wie sie mithilfe eines Musterbriefs den Vermieter auf Mängel aufmerksam machen können.

Buchtipp

Mietrecht

Was Mieter in der Schweiz über ihre Rechte und Pflichten wissen müssen

Mehr Infos

Mietrecht