Welche Vorsorgeuntersuchung für eine Frau sinnvoll ist, hängt von individuellen Faktoren wie Vererbung, Alter und andern Einflussfaktoren ab. Deshalb ist mit einem Check-up auch meist mehr verbunden als bloss eine Blutabnahme oder ein Röntgenbild: Die Ärztin macht sich ein umfassendes Bild vom Gesundheitszustand und dem individuellen Risiko für gewisse Krankheiten der Patientin. 

So interessieren unter anderem die Lebensgewohnheiten (Rauchen, körperliche Aktivität Herz Bewegung ist die beste Prävention ), die familiäre und berufliche Situation, Ihre Vorerkrankungen sowie Krankheiten in Ihrer Familie. Frauen mit erhöhtem Risiko sollten häufiger zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

Diese Vorsorgeuntersuchungen empfehlen Ärztinnen in der Schweiz für Frauen ab 50

Blutdruck

Ein zu hoher Blutdruck Bluthochdruck Lautlose Gefahr schädigt mit der Zeit das Herz und die Gefässe. Lassen Sie deshalb Ihren Blutdruck mindestens alle 1 bis 3 Jahre bestimmen. Das können Sie beim Arzt, in der Apotheke oder bei einer Person tun, die ein Blutdruckgerät hat. Er ist im Normbereich, wenn der obere Wert unter 140 und der untere Wert unter 90 liegt.

Cholesterinwerte im Blut

Die vorsorglichen Messungen der Cholesterinwerte Arteriosklerose Die Mär vom bösen Ei im Blut können auf ein Risiko für Herzinfarkt oder Hirnschlag hindeuten. Entsprechende Check-ups sind alle 5 Jahre empfohlen, bei erhöhtem Risiko häufiger. Zum Beispiel wenn Sie an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, wenn bei Ihnen ein erhöhter Blutdruck oder ein erhöhter Blutzucker festgestellt wurde, wenn nahe Verwandte erhöhte Cholesterinwerte haben oder jemand in der Familie früh im Leben einen Herzinfarkt, einen Hirnschlag oder einen Gefässverschluss erlitten hat.

Blutzucker

Den Glukoseanteil im Blut misst man, um eine Diabeteserkrankung früh zu entdecken. Bereits ab 45 sollten Sie alle 3 Jahre beim Arzt den Blutzucker bestimmen lassen. Häufiger, falls jemand in Ihrer Familie Diabetes hat oder hatte, falls Ihr Blutdruck oder Ihr Cholesterin erhöht ist, Sie Übergewicht haben, an Schwangerschaftsdiabetes gelitten haben oder das Geburtsgewicht Ihres Neugeborenen über 4 Kilogramm betragen hat. Auch falls Sie tamilischer Abstammung sind, haben Sie ein erhöhtes Risiko.

Buchtipp
Cool durch die heissen Jahre
Cool durch die heissen Jahre
Mehr Infos
Anzeige

Augendruck

Lassen Sie regelmässig alle 2 Jahre Ihren Augendruck bestimmen. Durch die Augendruckmessung können Sehbehinderungen vermieden oder zumindest hinausgezögert werden. Schon deutlich früher als mit 50 und häufiger als alle 2 Jahre sind die Tests nötig bei erhöhtem Blutdruck, schwerer Kurzsichtigkeit, schwarzer Hautfarbe oder Fällen von Glaukom-Erkrankungen (Grüner Star) in der Familie.

Schilddrüsenfunktion

Lassen Sie alle 5 Jahre das Hormon TSH (Thyreoideastimulierendes Hormon) kontrollieren. Denn eine Unterfunktion der Schilddrüsen ist bei Frauen ab 50 recht häufig und kann so erkannt werden, bevor sich Beschwerden bemerkbar machen: Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, gesteigerte Kälteempfindlichkeit, verminderter Appetit, Verstopfung, Haarausfall, Zyklusstörungen und andere Beschwerden, die zum Teil wechseljahrtypisch sind.

Brustkrebs

Intensivieren Sie die Früherkennung: Untersuchen Sie Ihre Brüste selber und informieren Sie sich über Vor- und Nachteile der Mammografie Mammografie Soll ich zum Brustkrebs-Screening? . Diese Röntgenuntersuchung der Brust, eventuell zusammen mit Ultraschall, ist besonders wichtig für Frauen, deren Schwester, Tochter oder Mutter an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankt ist, sowie vor einer Hormontherapie in den Wechseljahren.

Dickdarmkrebs

Lassen Sie Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs durchführen. Entweder alle 1 bis 2 Jahre einen Test auf verstecktes Blut im Stuhl oder eine Dickdarmspiegelung Darmblutung Was tun bei Blut im Stuhl? alle 7–10 Jahre. Bei chronischen Darmentzündungen, Darmpolypen oder Dickdarmkrebs in der Familie sind häufigere Dickdarmspiegelungen angezeigt.

Hautkrebs

Beobachten Sie Ihre Haut und lassen Sie sich alle 1 bis 2 Jahre oder häufiger beim Arzt auf Hautkrebs hin untersuchen. Ein erhöhtes Risiko liegt vor, wenn es in Ihrer Familie Hautkrebsfälle gegeben hat, wenn Sie helle Haut haben, wenn Sie sich besonders häufig in der Sonne aufhalten, wenn Sie mehr als 15 Schönheitsflecken am Körper haben oder wenn diese einen Durchmesser von mehr als 6 mm aufweisen.

Anzeige

Gebärmutterhalskrebs (nicht der häufigere Gebärmutterkörperkrebs)

Gebärmutterhalskrebs wird fast immer durch sogenannte humane Papillomaviren (HPV) ausgelöst, gegen dessen wichtigste Vertreter die jungen Frauen und Männer heutzutage geimpft werden können . Die HPV werden sexuell übertragen. Wenn Sie keiner besonderen Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind (gegenseitig treue Beziehung), lassen Sie den Vorsorgeabstrich alle 3 Jahre machen, ansonsten jährlich.

«Cool durch die heissen Jahre»

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch «Cool durch die heissen Jahre» von den beiden Autorinnen Ruth Jahn und Regina Widmer, Beobachter Edition.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter

Anzeige