Herzrasen, Schweissausbrüche, flache Atmung, Schlaflosigkeit , Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit – typische Symptome eines überlasteten Managers kurz vor dem Kollaps? Auch. Aber die gleichen Störungen weisen auch «akut» Verliebte auf. In beiden Fällen signalisiert der Körper dasselbe: Stress Stress und Körpersymptome Körper im Alarmzustand !

Doch während der eine «Hochspannungszustand» für rosigen Teint, bebende Sinne und Höchstleistungen sorgt, beschert uns der andere hohle Wangen, dunkle Augenringe und den körperlichen und seelischen Knockout. Stressforscher haben unterdessen erkannt, dass das englische Allerweltswort «Stress» – zu Deutsch Druck oder Anspannung – aufgeteilt werden muss, in Eu-Stress und Dis-Stress.

Eu-Stress verleiht Flügel Stressbewältigung Guter Stress, schlechter Stress , ist das Salz in der Alltagssuppe und der Kick für Höchstleistungen und Glücksgefühle. Kein gelungener Auftritt ohne Lampenfieber, keine sportlichen oder beruflichen Erfolge ohne Herausforderung und Konkurrenz. Was den Eu-Stress gesund macht, ist seine Endlichkeit. Wenn der Sieg errungen ist, die Tat vollbracht, weicht die innere Anspannung einer wohltuenden Entspannung. Das innere Pendel findet in die Balance zurück. Auch der chaotische Zustand des Verliebtseins muss irgendwann abflauen – sonst würden wir ihn schlicht nicht überleben.

Erschöpfende Schildkrötenposition

Anders der Dis-Stress. Er ist kein Energielieferant, sondern nur Verbraucher. Er nagt am Seelenfrieden Stress «Eigene Ansprüche überdenken» und erschöpft unsere Kraftreserven. Dis-Stress ist Überforderung. Treffend formulierte es Hans Seyle, jener Arzt, der 1936 dem Stress seinen Namen gab: «Negativer Stress entsteht, wenn die Schildkröte versucht, das Rennpferd zu überholen.» Und in die erschöpfende Schildkrötenposition gerät man schneller, als man es sich bewusst ist: Termindruck Selbstdisziplin «Ich halte Termine nicht ein» , Ärger, Überanstrengung, Dauerkonflikte, nagende Frustrationen, Geldsorgen, Mehrfachbelastungen, Perfektionismus… Wir hecheln unseren Verpflichtungen nach und leben ständig auf der Überholspur.

Für diese modernen Stressfaktoren aber ist unser Körper nicht gerüstet. Unser biochemisches Alarmsystem kennt darauf nur eine Reaktion: «Achtung: Gefahr!» Ob die Bedrohung nun von Dauerstress oder einem überfüllten Terminkalender kommt, ist ihm egal. So oder so ordnet er körperliche Mobilmachung an: Adrenalinausstoss, erhöhter Puls, Muskelanspannung.

Körper verliert an Elastizität

Kommen geeignete Bewältigungsstrategien wie körperliche Betätigung Work-Life-Balance Kluge suchen das Gleichgewicht , Pausen, Entspannung oder Konfliktlösungen nicht zum Einsatz, verharren Nerven und Muskeln in einem permanenten Spannungszustand – einem Gummiband gleich, dass durch die ständige Überdehnung seine Elastizität verliert. Klar, dass sich Körper und Seele irgendwann zu wehren beginnen. Und die Alarmzeichen haben mittlerweile auch einen medizinischen Namen: früher psychosomatische, heute somatoforme Störungen genannt – Krankheitssymptome ohne organische Ursache.

Anzeige

Die körperlichen Alarmglocken schrillen unterschiedlich: innere Unruhe, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Atemprobleme, Konzentrationslöcher, Kopfschmerzen, Rückenprobleme, Herz- und Kreislaufstörungen, Ohrensausen, sexuelle Unlust, Panikattacken.

«Alltagsverpflichtungen – für alles andere reichte die Kraft nicht mehr»

Die meisten Menschen überhören die Signale. Auch Brigitte F. bereut heute, dass sie nicht eher die Notbremse gezogen hat – sie hätte den Totalzusammenbruch vielleicht noch verhindern können. Brigitte ist Mutter von drei Kindern und seit fünf Jahren alleinerziehend Recht auf Sozialhilfe Muss ich trotz Kleinkind arbeiten? . Sie betrachtet die letzten zehn Jahre als einzigen Kampf: «Zuerst die Eheprobleme, dann die Scheidung und schliesslich die Dreifachbelastung Kinder, Haushalt, Beruf.» Alles wollte sie so gut wie möglich machen – gejammert hat sie nie.

Die totale Erschöpfung kam schleichend: Sie verabredete sich immer weniger mit Freundinnen, trat aus dem Sportklub aus und verbrachte immer mehr Zeit mit «Löcher-in-die-Luft-Starren». «Meine gesamte Energie ging für die Bewältigung der alltäglichen Verpflichtungen drauf. Für alles andere reichte die Kraft nicht mehr.» Durchbeissen, sagte sie sich.

Leben wie durch eine Milchscheibe

Obwohl Brigitte todmüde war, schlief sie immer schlechter. Sie bekam Ekzeme und eine Erkältung nach der anderen, die schliesslich in eine chronische Bronchitis mündeten. Sie war zunehmend freudlos und gereizt, was ihr nagende Schuldgefühle verursachte.

«Ich wollte unbedingt funktionieren.»

Brigitte F., alleinerziehende Mutter von drei Kindern

 

Nur nicht schlappmachen, hämmerte sie sich ein, denn wer würde sonst die Kinder versorgen? Wenn es unerträglich wurde, schluckte sie Schmerz- oder Entspannungstabletten. «Ich wollte unbedingt funktionieren. Aber immer häufiger hatte ich dieses beängstigende Gefühl, das Leben wie durch eine Milchscheibe zu betrachten. Das versetzte mich jedesmal in Panik.»

Anzeige

Nach Schulproblemen ihres Ältesten, einem Streit mit ihrer Mutter und einem Finanzengpass passierte das Unausweichliche: Brigitte brach zusammen, körperlich und psychisch. Aufstehen konnte sie nicht mehr. Wollte auch nicht mehr. Die Spitaldiagnose lautete: Kreislaufkollaps Spitalärzte Arbeiten bis zum Umfallen . Noch erschreckender die Diagnose des Psychologen: schwere Erschöpfungsdepression mit Angststörung.

Kurskorrektur nach Klinikaufenthalt

Nach zweimonatigem Klinikaufenthalt machte Brigitte eine Kurskorrektur in ihrer Lebenseinstellung: «Die äusseren Anforderungen sind zwar dieselben geblieben, meine inneren aber habe ich reduziert. Heute kann ich besser Hilfe fordern und annehmen.» Sie versucht, sich selber Gutes zu tun. «Aber das ist gar nicht so einfach. Ich muss mir Genuss, Entspannung und Lebensfreude regelrecht antrainieren.»

Brigitte ist keine Ausnahme. Erschreckend viele Menschen – so eine Studie des Max-Planck-Instituts – beissen sich auch dann noch durch, wenn sie längst in Behandlung gehörten. Statt rechtzeitig ein taugliches Stressmanagement zu erlernen, warten viele zu lang auf «bessere Zeiten». In der Regel vergehen zehn bis zwölf Jahre, bevor ein Stresspatient mit somatoformen Störungen spezifische Hilfe bekommt.

Nur schwer aufzuhaltende Spirale

«Wenn sich die Burnout-Spirale erst einmal in Gang gesetzt hat, ist es schwierig, ihr wieder zu entkommen», sagt Psychologe Michael Stark. Denn mit der persönlichen Energiebilanz verhalte es sich wie mit dem Bankkonto: «Man kann nicht mehr ausgeben, als man einnimmt.» Und er verweist auf die banalen, aber wirksamen Regeln: Entspannung, körperliche Bewegung, Zeitinseln schaffen, lachen, sich in Gelassenheit üben. «Die meisten kennen das Rezept, aber sie befolgen es nicht.»

Anzeige

Abgesehen von menschlichem Leid verursacht unbewältigter Stress auch einen immensen volkswirtschaftlichen Schaden: Gemäss der neusten Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hat die Schweizer Wirtschaft den Stress ihrer Arbeitnehmer mit jährlich 4,2 Milliarden Franken zu bezahlen – werden die Arbeitsunfälle dazugezählt, verdoppelt sich die Summe. Und bei der Invalidenversicherung machen die Rentenbezüger mit psychischen Erkrankungen bereits 30 Prozent aus.

Auch die Medikamentenstatistik zeugt von zunehmendem seelischem Infarkt: Der inländische Umsatz von Antidepressiva hat sich in den letzten sechs Jahren von 41 auf 120 Millionen Franken verdreifacht. Hinzu kommen alle rezeptfreien Trübsalkiller – ganz zu schweigen vom gefährlichen Stressabtöter Nummer eins: Alkohol.

Henry Kissinger soll einmal gesagt haben: «Nächste Woche kann es keine Krise geben, mein Terminkalender ist bereits voll.» Irrtum: Die Krise kommt nur bei vollem Terminkalender und somit immer ungelegen.

«Wissen, was dem Körper gut tut.»

Chantal Hebeisen, Redaktorin

Wissen, was dem Körper gut tut.

Der Gesundheits-Newsletter

Anzeige